Ihr Browser ist veraltet.

Aktualisieren Sie Ihren Browser für mehr Sicherheit, Komfort und die einwandfreie Nutzung dieser Website.

Mein Markt
Mein Markt & Angebote

Um Services und Angebote zu sehen, wählen Sie bitte zunächst Ihren persönlichen EDEKA Markt.

Angebote

Informieren Sie sich über aktuelle Angebote.

Rezepte

Entdecken Sie regionale und saisonale Rezeptideen.

Genuss - Tipps & Trends

Alle Themen rund ums Kochen, Backen, Einladen und Genießen auf einen Blick.

Bewusste Ernährung

Informieren Sie sich, was Sie für eine ausgewogene und bewusste Ernährung beachten sollten.

Lebensmittel ABC

Von A wie Artischocke bis Z wie Zander – erfahren Sie alles über unsere große Liebe Lebensmittel.

Was ist eigentlich Analogkäse?

Präsentiert von Ihren EDEKA-Experten.

Hier haben unsere EDEKA-Experten mit ihrem geballten Wissen aus den Bereichen Ernährung, Kochen, Gemüse & Obst sowie Fleisch und Wein für Sie Rede und Antwort gestanden.

Was ist eigentlich Analogkäse?

Zurück
Birthe Wulf

Birthe Wulf

Ernährungs-Expertin

Mein Bereich

Bei sogenanntem Analogkäse handelt es sich nicht um echten Käse. Letzterer wird ausschließlich aus Milch hergestellt, während für Analogkäse auch andere Zutaten wie pflanzliche Fette, pflanzliches Eiweiß, Stärke und bestimmte Zusatzstoffe verwendet werden. Dazu gehören beispielsweise Geschmacksverstärker, Farbstoffe, Aromen und Emulgatoren. Manchen Analogkäsesorten wird außerdem Milchpulver hinzugefügt.

Das Erzeugnis sieht echtem Käse ähnlich, schmeckt auch vergleichbar und weist ähnliche Eigenschaften auf. Die Herstellung ist jedoch kostengünstiger als die des echten Käses, da das künstliche Produkt nicht reifen muss. Überdies sind Hitzebeständigkeit und Schmelzverhalten in der Regel besser als bei richtigem Käse.

Das Produkt wird häufig zur Herstellung von Fertigmahlzeiten wie Pizza oder Lasagne sowie Snacks vom Bäcker wie Käsestangen und überbackener Brötchen benutzt. Es darf dann jedoch streng genommen laut europäischem und deutschem Recht nicht als Käse bezeichnet werden. Auch Wortkombinationen, die auf Käse hindeuten, sind verboten, so auch der Begriff „Analogkäse“. Stattdessen sind auf der Zutatenliste nur die Bestandteile des Ersatzproduktes vermerkt. Allerdings kann es vorkommen, dass echter Käse und das Kunstprodukt gemischt verwendet werden. In diesem Fall steht der echte Käse natürlich auf der Zutatenliste – ob zusätzlich auch Analogkäse verwendet wurde, lässt sich nur anhand der ebenfalls angegebenen Zusatzstoffe erkennen.

Das künstliche Käseimitat ist nicht gesundheitsschädlich, es kann lediglich nach dem Verzehr schwer im Magen liegen. Im Gegenzug ist es möglich, sofern kein Milchpulver verwendet wurde, dass das nachgemachte Produkt für Menschen mit einer Milchallergie oder Laktoseintoleranz essbar ist. Mit wertvollem Kalzium aus der Milch kann der Analogkäse in der Regel nicht aufwarten. Legen Sie darauf Wert, backen Sie schnelle Häppchen lieber selbst!

War diese Antwort hilfreich?JaNein

Themen, die zu dieser Frage passen.

Keine passende Antwort gefunden? Dann stellen Sie jetzt Ihre Frage!

Ihre Frage wird an unsere Experten und ihr Team weitergeleitet und so schnell wie möglich beantwortet. Ihre Nachricht und Ihre Daten werden vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben.

Damit wir Ihnen die Antwort zusenden können, benötigen wir Ihren Namen sowie Ihre E-Mail-Adresse.

Einverständniserklärung

Vielen Dank für Ihre Frage! Wir melden uns bald bei Ihnen.

Schließen

EDEKA für Sie:

Ihre EDEKA Experten

Experten-Team: 0800 333 52 11*

1000 Fragen, 1000 Antworten


Rezepte


Probieren Sie doch mal ...