Ihr Lieblingsmarkt

Finden Sie Ihren EDEKA-Markt

Um die Angebote und Services des EDEKA Marktes in Ihrer Nähe zu sehen, wählen Sie bitte einen Markt aus.

Was ist eigentlich Amarant?

Präsentiert von Ihren EDEKA-Experten.

Hier haben unsere EDEKA-Experten mit ihrem geballten Wissen aus den Bereichen Ernährung, Kochen, Gemüse & Obst sowie Fleisch und Wein für Sie Rede und Antwort gestanden.

Was ist eigentlich Amarant?

Zurück
Reiner Ley

Reiner Ley

Obst- & Gemüse-Experte

Mein Bereich

Amarant ist ein sogenanntes Pseudogetreide. Biologisch betrachtet ist es nämlich kein Getreide, sondern gehört zu den Fuchsschwanzgewächsen. Doch eine gewisse Ähnlichkeit mit Getreide ist vorhanden: Amarant bildet Körner aus, die Stärke enthalten. Entsprechend kann es ähnlich wie Getreidekörner zubereitet und verwendet werden. Es eignet sich beispielsweise als Beilage alternativ zu Reis .

Das kräftige Aroma und der leicht nussige Geschmack passen zu vielen herzhaften Gerichten, beispielsweise gegartem Gemüse oder auch Fleisch. Auch als Komponente in Aufläufen oder als herzhafte Einlage in Suppen oder als Bestandteil von herzhaften Salaten eignet sich Amarant. Es kann geschrotet oder gemahlen werden, gepufft wird es für Müslimischungen oder Snackriegel verwendet. Neben den Samen können auch verschiedene andere Teile der Pflanze verzehrt werden: Die Blätter haben beispielsweise einen ähnlichen Geschmack wie Mangold oder Spinat und können als Gemüse zubereitet werden. Auch die jungen Blütenstände können so verwendet werden, sie schmecken wie die Samen leicht nussig.

Das Pseudogetreide gilt als ausgesprochen gesund. Vor allem sein Eiweißgehalt ist mit 16 Gramm pro 100 Gramm höher als der vieler Getreidesorten und macht Amarant zu einer guten Proteinquelle. Auch sein Gehalt an Eisen (9 mg) und Kalzium (215 Milligramm) ist höher als der von vergleichbaren Lebensmitteln. Amarant ist ein glutenfreies Lebensmittel , weshalb es für Patienten mit Zöliakie eine interessante Alternative zu einigen Getreideprodukten sein kann. Das fehlende Klebereiweiß bedeutet aber auch, dass Amarant nur unter Vorbehalt zum Backen verwendet werden kann: Es muss immer mit Mehl aus Weizen, Roggen oder Dinkel vermischt werden, damit ein geeigneter Teig daraus entsteht. Weil das Mehl für Zöliakie-Patienten nicht geeignet ist, bleibt die Auswahl an Backrezepten mit Amarant überschaubar.

Obwohl die korrekte Schreibweise nach dem Duden „Amarant“ lautet, hat sich die internationale Version „Amaranth“ auch in Deutschland durchgesetzt. Dies lässt sich unter anderem auf die entsprechende Schreibweise auf den meisten Produkten zurückführen. Halten Sie ein Produkt in den Händen, auf dem nicht „Amaranth“, sondern die deutsche Schreibweise abgedruckt ist, könnte dies ein Hinweis darauf sein, dass das Pseudogetreide aus dem heimischen Anbau stammt. In der Regel wird Amaranth jedoch aus Mittel- und Südamerika importiert.

War diese Antwort hilfreich?JaNein

Themen, die zu dieser Frage passen.

Keine passende Antwort gefunden? Dann stellen Sie jetzt Ihre Frage!

Ihre Frage wird an unsere Experten und ihr Team weitergeleitet und so schnell wie möglich beantwortet. Ihre Nachricht und Ihre Daten werden vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben.

Damit wir Ihnen die Antwort zusenden können, benötigen wir Ihren Namen sowie Ihre E-Mail-Adresse.

Bildcode

Bitte geben Sie den Bildcode ohne Leerzeichen ein und achten Sie auf die Groß- und Kleinschreibung.

Einverständniserklärung

Vielen Dank für Ihre Frage! Wir melden uns bald bei Ihnen.

Schließen

EDEKA für Sie:

Ihre EDEKA Experten

Experten-Team: 0800 333 52 11*

1000 Fragen, 1000 Antworten


Rezepte


Probieren Sie doch mal ...