Ihr Browser ist veraltet.

Aktualisieren Sie Ihren Browser für mehr Sicherheit, Komfort und die einwandfreie Nutzung dieser Website.

Mein Markt & Angebote

Um Services und Angebote zu sehen, wählen Sie bitte zunächst Ihren persönlichen EDEKA Markt.

Informieren Sie sich über aktuelle Angebote.

Entdecken Sie regionale und saisonale Rezeptideen.

Alle Themen rund ums Kochen, Backen, Einladen und Genießen auf einen Blick.

Informieren Sie sich, was Sie für eine ausgewogene und bewusste Ernährung beachten sollten.

Von A wie Artischocke bis Z wie Zander – erfahren Sie alles über unsere große Liebe Lebensmittel.

Was ist der Unterschied zwischen Frankfurter und Wiener Würstchen?

Präsentiert von Ihren EDEKA-Experten.

Hier haben unsere EDEKA-Experten mit ihrem geballten Wissen aus den Bereichen Ernährung, Kochen, Gemüse & Obst sowie Fleisch und Wein für Sie Rede und Antwort gestanden.

Was ist der Unterschied zwischen Frankfurter und Wiener Würstchen?

Zurück
Max Ehmke

Max Ehmke

Fleisch-Experte

Mein Bereich

Wiener Würstchen sind eine Abwandlung der Frankfurter Würstchen. Der entscheidende Unterschied liegt in der Fleischzusammensetzung. Frankfurter sind etwas weicher und saftiger im Biß und können manchmal Rindfleisch enthalten.

Trotz des Unterschieds haben die Würstchen eine gemeinsame Historie: Das Frankfurter Würstchen gibt es seit dem Mittelalter, das erste Wiener Würstchen soll hingegen erst 1805 in Wien verkauft worden sein. Ihr Erfinder ist Johann Georg Lahner, ein Metzger aus Frankfurt. Nach seiner Lehre ging er nach Wien und fügte dort den Frankfurter Würstchen Rindfleisch hinzu, was in Deutschland verboten war. Zunächst verkaufte er sie als Lahner Würstchen, später nannte er sie „Frankfurter“ – diese Bezeichnung hat sich schließlich in Österreich durchgesetzt. In Deutschland werden sie hingegen Wiener Würstchen genannt.

Der Begriff „Frankfurter Würstchen“ ist geschützt. Ein Gerichtsurteil von 1929 verhindert, dass Metzger auch außerhalb des Wirtschaftsraums Frankfurt am Main ihr Produkt als Frankfurter Würstchen vermarkten dürfen. Dieses Urteil wurde 1955 vom Bundesgerichtshof bestätigt.

Das Frankfurter Würstchen ist eine Brühwurst. Die Wursthülle besteht aus Schafsdarm. Schafsdarm ist sehr dünn und zart und deshalb zum Verzehr geeignet. Wichtiges Kennzeichen ist die goldgelbe Farbe. Sie entsteht beim Heißräuchern im Buchenholzrauch. Bei der Zubereitung werden die Würstchen nicht gekocht, sondern im heißen Wasser rund acht Minuten erhitzt. Sowohl Frankfurter als auch Wiener Würstchen werden traditionell paarweise serviert. Für eine Würstchenpfanne empfiehlt sich die Verwendung von Bratwürsten.

War diese Antwort hilfreich?JaNein

Themen, die zu dieser Frage passen.

Keine passende Antwort gefunden? Dann stellen Sie jetzt Ihre Frage!

Ihre Frage wird an unsere Experten und ihr Team weitergeleitet und so schnell wie möglich beantwortet. Ihre Nachricht und Ihre Daten werden vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben.

Damit wir Ihnen die Antwort zusenden können, benötigen wir Ihren Namen sowie Ihre E-Mail-Adresse.

Einverständniserklärung

Vielen Dank für Ihre Frage! Wir melden uns bald bei Ihnen.

Schließen

EDEKA für Sie:

Ihre EDEKA Experten

Experten-Team: 0800 333 52 11*

1000 Fragen, 1000 Antworten


Rezepte


Probieren Sie doch mal ...