Ihr Browser ist veraltet.

Aktualisieren Sie Ihren Browser für mehr Sicherheit, Komfort und die einwandfreie Nutzung dieser Website.

Mein Markt & Angebote

Um Services und Angebote zu sehen, wählen Sie bitte zunächst Ihren persönlichen EDEKA Markt.

Informieren Sie sich über aktuelle Angebote.

Entdecken Sie regionale und saisonale Rezeptideen.

Alle Themen rund ums Kochen, Backen, Einladen und Genießen auf einen Blick.

Informieren Sie sich, was Sie für eine ausgewogene und bewusste Ernährung beachten sollten.

Von A wie Artischocke bis Z wie Zander – erfahren Sie alles über unsere große Liebe Lebensmittel.

Was bedeuten die Geschmacksangaben bei Wein und Sekt?

Präsentiert von Ihren EDEKA-Experten.

Hier haben unsere EDEKA-Experten mit ihrem geballten Wissen aus den Bereichen Ernährung, Kochen, Gemüse & Obst sowie Fleisch und Wein für Sie Rede und Antwort gestanden.

Was bedeuten die Geschmacksangaben bei Wein und Sekt?

Zurück
Caro Maurer

Caro Maurer

Wein-Expertin

Mein Bereich

Die auf dem Etikett von Wein und Schaumwein angegebene Geschmacksrichtung hilft bei der Auswahl des passenden Produkts. Die Bezeichnung als „trocken“, „halbtrocken“ oder „süß“ hängt sowohl von der Restsüße als auch vom Säuregehalt ab. Für Wein und Sekt gelten dabei unterschiedliche weinrechtliche Bestimmungen. Die Geschmacksrichtungen sind bei Schaumwein zudem breiter gefächert.

Wein wird in insgesamt vier Geschmacksrichtungen eingestuft. Die Angabe auf dem Etikett ist nicht vorgeschrieben, aber üblich. Bei der Einstufung müssen sich die Hersteller an die im Weingesetz vorgeschriebenen Definitionen halten.

• Trocken: Trockene Weine haben einen niedrigen Gehalt an Restzucker, da sie fast oder vollständig durchgegoren sind. Die Restsüße liegt bei diesen Weinen bei höchstens 4 g/l. Das Gesetz erlaubt die Bezeichnung „trocken“ jedoch auch bei einem etwas höheren Restzuckergehalt von maximal 9 g/l. Der Säuregehalt des Weins darf dann jedoch höchstens 2 g/l unter dem Restzuckergehalt liegen. Trockene Weine schmecken nicht zwingend sauer, die Säure wird allerdings schneller wahrgenommen.

• Halbtrocken: Bei halbtrockenen Weinen darf die Restsüße bei maximal 12 g/l liegen. Ausnahmen gelten auch hier: Liegt der Säuregehalt höchstens 10 g/l unter dem Restzuckergehalt, darf dieser bei halbtrockenem Wein bis zu 18 g/l betragen.

• Lieblich: Der Restzucker von lieblichen Weinen muss über dem von halbtrockenem Wein liegen, darf aber 45 g/l nicht übersteigen

• Süß/Edelsüß: Ein Wein darf erst dann als süß bezeichnet werden, wenn der Restzuckergehalt bei über 45 g/l liegt.

Bei Schaumwein wie Sekt, Champagner und Prosecco gelten trotz Überschneidungen bei den Geschmacksbezeichnungen andere Grenzwerte für die Restsüße als bei Wein. Der Grund hierfür ist die enthaltene Kohlensäure: Sie mildert die Süße deutlich ab. Die Angabe auf dem Etikett ist bei Schaumweinen vorgeschrieben.

• Brut nature: Maximal 3 g/l Restzucker

• Extra herb (extra brut): Maximal 6 g/l Restzucker

• Herb (brut): Maximal 15 g/l Restzucker

• Extra trocken (trés sec): 12 bis 20 g/l Restzucker

• Trocken (sec): 17 bis 35 g/l Restzucker

• Halbtrocken (demi-sec): 35 bis 50 g/l Restzucker

• Mild (doux): Mehr als 50 g/l Restzucker

War diese Antwort hilfreich?JaNein

Themen, die zu dieser Frage passen.

Keine passende Antwort gefunden? Dann stellen Sie jetzt Ihre Frage!

Ihre Frage wird an unsere Experten und ihr Team weitergeleitet und so schnell wie möglich beantwortet. Ihre Nachricht und Ihre Daten werden vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben.

Damit wir Ihnen die Antwort zusenden können, benötigen wir Ihren Namen sowie Ihre E-Mail-Adresse.

Einverständniserklärung

Vielen Dank für Ihre Frage! Wir melden uns bald bei Ihnen.

Schließen

EDEKA für Sie:

Ihre EDEKA Experten

Experten-Team: 0800 333 52 11*

1000 Fragen, 1000 Antworten


Rezepte


Probieren Sie doch mal ...