Ihr Lieblingsmarkt

Finden Sie Ihren EDEKA-Markt

Um die Angebote und Services des EDEKA Marktes in Ihrer Nähe zu sehen, wählen Sie bitte einen Markt aus.

Von süß bis sauer: Wie schmeckt welche Apfelsorte?

Präsentiert von Ihren EDEKA-Experten.

Hier haben unsere EDEKA-Experten mit ihrem geballten Wissen aus den Bereichen Ernährung, Kochen, Gemüse & Obst sowie Fleisch und Wein für Sie Rede und Antwort gestanden.

Von süß bis sauer: Wie schmeckt welche Apfelsorte?

Zurück
Reiner Ley

Reiner Ley

Obst- & Gemüse-Experte

Mein Bereich

Äpfel zählen in Deutschland zu den beliebtesten Obstsorten. Im Durchschnitt werden pro Person fast 25 Kilogramm Äpfel im Jahr verzehrt. Nicht nur roh erfreuen sich Äpfel großer Beliebtheit: Das gesunde Obst wird auch in Kuchen, Mus und Gebäck vielfältig verarbeitet. Dabei eignen sich unterschiedliche Apfelsorten für den jeweiligen Gebrauchszweck.

Bedeutende Regionen für den deutschen Ertragsanbau von Äpfeln sind das Alte Land südlich von Hamburg, die Region um den Bodensee in Süddeutschland und das Rheinland. Auch in Sachsen und Thüringen befinden sich mittlerweile große Flächen, die für den Ertragsanbau von Äpfeln genutzt werden.

In Italien, der Region Südtirol und in Frankreich gibt es sehr bedeutende europäische Produktionen von Äpfeln. Zudem werden die europäischen Mengen durch Importe aus Neuseeland, Chile, Argentinien und Südafrika ergänzt und komplettieren das ganzjährige Apfelangebot.

Aufgrund des breiten und vielseitigen Sortenspektrums und den unterschiedlichen Geschmackseigenschaften und Verwendungszwecken sind allgemeine Aussagen über Sortenvorlieben schwierig. Zudem ist der Markt ständig in Bewegung und jedes Jahr gelangen neue Sorten oder Sortenmutanten auf den Markt.

Apfel Wissenshappen

Diese bekannten Apfelsorten gibt es:

• Berlepsch: Auch als Goldrenette Freiherr von Berlepsch bekannt. Schmeckt saftig, kräftig und würzig. Diese alte Apfelsorte zeichnet sich durch kleine, grünlich bis rötlich gelbe Früchte mit dunkelroter Deckfarbe aus. Charakteristisch sind die Punkte auf der Schale.

• Boskop: Diese bekannte alte Apfelsorte heißt vollständig eigentlich Schöner aus Boskoop. Er schmeckt säuerlich und wird häufig zum Kochen und Backen verwendet. Die Früchte sind groß und haben eine auffällig raue Schale.

• Braeburn: Eine seit 1952 in Neuseeland gezüchtete Apfelsorte mit süß-säuerlichem Geschmack und festem Fleisch. Die Früchte sind mittelgroß bis groß mit glänzender Schale. Sie zeichnet sich durch dunkelrote kurze Streifen aus, die teilweise von einer roten Fläche überlagert werden.

• Cox Orange: Diese Apfelsorte stammt aus England schmeckt aromatisch süß-säuerlich und hat festes, aber nicht knackiges Fleisch. Seine Färbung besteht aus einer grün-gelben Grundfarbe mit braun-oranger Deckfarbe.

• Elstar: Bei dieser Sorte handelt es sich um eine Züchtung aus Golden Delicious und Ingrid Marie. Elstar schmeckt süß-säuerlich und zeichnet sich durch ein knackiges Fruchtfleisch und eine leuchtend rote Farbe aus.

• Fuji: Eine japanische Kreuzung aus Ralls Janet und Red Delicious. Die weltweit am häufigsten angebaute Apfelsorte ist sehr süß im Geschmack, das Fruchtfleisch fest und saftig. Seine Schale ist rosa bis braun-rötlich gefärbt.

• Glockenapfel: Eine alte Apfelsorte mit charakteristischer Glockenform. Schmeckt säuerlich-erfrischend, das Fruchtfleisch ist meist wenig saftig. Die Farbe ist in der Regel Grün-Gelb mit roter Deckfarbe.

• Golden Delicious: Diese Apfelsorte zählt weltweit zu den beliebtesten. Der Golden Delicious schmeckt süßaromatisch mit einer leichten Anisnote. Seine Farbe variiert zwischen Goldgelb und Grünlich-Gelb, sein Fruchtfleisch ist mittelfest.

• Granny Smith: Ein ursprünglich aus Australien stammender Apfel mit charakteristisch säuerlichem Geschmack. Granny Smith-Äpfel sind von leuchtend grüner Farbe und haben saftiges festes Fruchtfleisch.

• Holsteiner Cox: Diese alte Sorte wurde aus dem Cox Orange gezüchtet. Holsteiner Cox schmeckt fein-säuerlich, aromatisch-würzig und wird bis zu 15 Zentimeter groß. Seine Farbe ist meist Grüngelb oder Rot.

• Idared: Bei Idared handelt es sich um eine Kreuzung aus den USA. Diese Apfelsorte schmeckt feinsäuerlich, hat aber nicht viel Aroma. Das Fruchtfleisch ist knackig, fest und saftig, die Schale gepunktet mit gelbgrüner Grund- und dunkelroter Deckfarbe.

• Ingrid Marie: Eine klassische Apfelsorte aus dem Alten Land bei Hamburg. Ingrid Marie schmeckt fein-säuerlich ähnlich dem Cox Orange. Die Schale des Apfels ist kräftig rot und oft sehr fest.

• Jonagold: Hierbei handelt es sich um eine amerikanische Kreuzung der Sorten Golden Delicious und Jonathan. Jonagold schmeckt süßlich-fruchtig bis feinsäuerlich, das Fruchtfleisch locker und saftig. Die Schale dieser Apfelsorte ist goldgelb mit leuchtend roter Deckfarbe.

• Royal Gala: Eine Mutante aus der Apfelsorte Gala mit sehr süßem Geschmack und daher besonders beliebt bei Kindern. Royal Gala gehört zu den Exportschlagern der neuseeländischen Apfelernte und ist von intensiv roter Farbe.

• Santana: Hierbei handelt es sich eine aus dem Elstar gezüchtete Kreuzung, die 1978 in den Niederlanden entwickelt wurde. Santana schmeckt aromatisch fein-säuerlich und hat saftiges gelbliches Fruchtfleisch von mittelfester Konsistenz

• Topaz: Eine neue Apfelsorte aus Tschechien, die sich durch geringe Krankheitsanfälligkeit auszeichnet. Topaz schmeckt leicht säuerlich, die Früchte sind mittelgroß und gelb, häufig mit roten Farbstreifen.

War diese Antwort hilfreich?JaNein

Themen, die zu dieser Frage passen.

Keine passende Antwort gefunden? Dann stellen Sie jetzt Ihre Frage!

Ihre Frage wird an unsere Experten und ihr Team weitergeleitet und so schnell wie möglich beantwortet. Ihre Nachricht und Ihre Daten werden vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben.

Damit wir Ihnen die Antwort zusenden können, benötigen wir Ihren Namen sowie Ihre E-Mail-Adresse.

Einverständniserklärung

Vielen Dank für Ihre Frage! Wir melden uns bald bei Ihnen.

Schließen

EDEKA für Sie:

Ihre EDEKA Experten

Experten-Team: 0800 333 52 11*

1000 Fragen, 1000 Antworten


Rezepte


Probieren Sie doch mal ...