Ihr Browser ist veraltet.

Aktualisieren Sie Ihren Browser für mehr Sicherheit, Komfort und die einwandfreie Nutzung dieser Website.

Mein Markt
Mein Markt & Angebote

Um Services und Angebote zu sehen, wählen Sie bitte zunächst Ihren persönlichen EDEKA Markt.

Angebote

Informieren Sie sich über aktuelle Angebote.

Rezepte

Entdecken Sie regionale und saisonale Rezeptideen.

Genuss - Tipps & Trends

Alle Themen rund ums Kochen, Backen, Einladen und Genießen auf einen Blick.

Bewusste Ernährung

Informieren Sie sich, was Sie für eine ausgewogene und bewusste Ernährung beachten sollten.

Lebensmittel ABC

Von A wie Artischocke bis Z wie Zander – erfahren Sie alles über unsere große Liebe Lebensmittel.

Lässt sich ein Korkschmecker am Geruch erkennen?

Präsentiert von Ihren EDEKA-Experten.

Hier haben unsere EDEKA-Experten mit ihrem geballten Wissen aus den Bereichen Ernährung, Kochen, Gemüse & Obst sowie Fleisch und Wein für Sie Rede und Antwort gestanden.

Lässt sich ein Korkschmecker am Geruch erkennen?

Zurück
Caro Maurer

Caro Maurer

Wein-Expertin

Mein Bereich

Der Korkschmecker lässt sich bereits am Geruch erkennen. Typisch hierfür ist ein muffiger, modriger Geruch des Weines. Dieser Weinfehler ist auch als Korker, Korkgeschmack oder Korkton bekannt und offenbart sich bereits kurz nach dem Einschenken ins Glas durch einen unangenehmen Geruch.

Um sicherzugehen, dass es sich wirklich um einen Weinfehler handelt, sollte das Glas etwa eine Viertelstunde ruhen. Möglicherweise ist der Geruch dann verflogen und der Wein doch genießbar. Im Restaurant kann man eine solche Flasche problemlos zurückgehen lassen, zu Hause bleibt nicht viel mehr übrig, als den Wein zu entsorgen.

Vom Korkschmecker sind etwa zwischen fünf und zehn Prozent aller Weine betroffen, die mit einem Korken verschlossen sind. Verantwortlich ist ein chlorhaltiger Kohlenstoff, das sogenannte 2,4,6-Trichloranisol (TCA). Es gelangt über den Korken in den Wein und sorgt nicht nur durch seinen Eigengeruch für eine unangenehme olfaktorische Überraschung, sondern überdeckt gleichzeitig das Bouquet des Weines zu großen Teilen – manchmal sogar vollständig. Die Substanz kann die Geruchszellen vorübergehend erheblich stören oder außer Kraft setzen. Die Nase kann dann bestimmte Geruchsnoten nicht mehr wahrnehmen.

Das TCA kann auf unterschiedlichen Wegen in den Korken gelangen und den Korkschmecker verursachen. Möglich ist dies etwa beim Bleichvorgang in der Korkenproduktion. Aber auch Waldbrände in den Regionen, in denen die Korkeiche wächst, können den Weinfehler verursachen. Sie setzen bestimmte chemische Prozesse in der Rinde des Baumes in Gang, an deren Ende die übelriechende Substanz 2,4,6-Trichloranisol entsteht. Mit alternativen Verschlüssen wie Kunstkorken, Glaskorken oder Schraubverschlüsse lässt sich der Korkschmecker nahezu ausschließen, sofern das TCA nicht auf anderem Wege in den Wein gelangt.

War diese Antwort hilfreich?JaNein

Themen, die zu dieser Frage passen.

Keine passende Antwort gefunden? Dann stellen Sie jetzt Ihre Frage!

Ihre Frage wird an unsere Experten und ihr Team weitergeleitet und so schnell wie möglich beantwortet. Ihre Nachricht und Ihre Daten werden vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben.

Damit wir Ihnen die Antwort zusenden können, benötigen wir Ihren Namen sowie Ihre E-Mail-Adresse.

Einverständniserklärung

Vielen Dank für Ihre Frage! Wir melden uns bald bei Ihnen.

Schließen

EDEKA für Sie:

Ihre EDEKA Experten

Experten-Team: 0800 333 52 11*

1000 Fragen, 1000 Antworten


Rezepte


Probieren Sie doch mal ...