Ihr Lieblingsmarkt

Finden Sie Ihren EDEKA-Markt

Um die Angebote und Services des EDEKA Marktes in Ihrer Nähe zu sehen, wählen Sie bitte einen Markt aus.

Kann jeder essbare von giftigen Pilzen unterscheiden?

Präsentiert von Ihren EDEKA-Experten.

Hier haben unsere EDEKA-Experten mit ihrem geballten Wissen aus den Bereichen Ernährung, Kochen, Gemüse & Obst sowie Fleisch und Wein für Sie Rede und Antwort gestanden.

Kann jeder essbare von giftigen Pilzen unterscheiden?

Zurück
Reiner Ley

Reiner Ley

Obst- & Gemüse-Experte

Mein Bereich

Nein, als Laie ist es schwer, essbare Pilze von giftigen Pilzen zu unterscheiden. Die allgemeinen Grundregeln und alten Weisheiten, die sich im Umlauf befinden, treffen nicht auf alle Pilzsorten zu. Die genaue Kenntnis über die einzelnen Pilzsorten kann allgemeine Faustregeln niemals ersetzen, weshalb Sie im Zweifelsfall beim Pilzesammeln stets einen Experten zurate ziehen sollten.

Zu den giftigen Pilzarten zählen unter anderem diese Gattungen:

• Wulstlinge wie Fliegenpilz, Grüner Knollenblätterpilz, Weißer Knollenblätterpilz und Pantherpilz.

• Schleierlingsartige wie Orangefarbener Hautkopf, Nadelholzhäubling, Ziegelroter Risspilz und Spitzgebuckelter Schleierling

• Ritterlingsartige wie Bleiweißer Trichterling, Bitterer Trichterling oder Tigerritterling

• Lorcheln wie die Frühlingslorchel

• Rötlingsartige wie Riesenrötling, Frühlingsrötling und Niedergedrückter Rötling

Um diese giftigen Pilze erkennen und von essbaren Arten unterscheiden zu können, ist Expertenwissen notwendig. Hausregeln, nach denen man essbare Pilze an Insektenbefall, Farbe, Geruch, Verfärbung beim Anschneiden oder der Schwarzfärbung von Silberbesteck oder Zwiebeln beim Kontakt mit dem Pilzfleisch erkennen kann, treffen nicht auf alle giftigen Pilzarten zu. Beim Verdacht auf eine Pilzvergiftung muss sofort ein Arzt oder ein Krankenhaus aufgesucht werden. Um schnell feststellen zu können, welches Gift eingenommen wurde, sollten die Reste der verzehrten Pilze dabei mitgenommen werden.

Am besten schließen Sie sich für eine Pilztour im Wald daher einem erfahrenen Pilzsammler an oder legen Ihre Sammelausbeute vor dem Verzehr einem Pilzberater vor. Den Kontakt zu derartigen Experten können Sie über Gemeindeverwaltungen, Giftinformationszentren oder Gesundheitsämter herstellen. Mit entsprechender Beratung können Sie die gesammelten essbaren Pilze dann ohne Bedenken verzehren.

War diese Antwort hilfreich?JaNein

Themen, die zu dieser Frage passen.

Keine passende Antwort gefunden? Dann stellen Sie jetzt Ihre Frage!

Ihre Frage wird an unsere Experten und ihr Team weitergeleitet und so schnell wie möglich beantwortet. Ihre Nachricht und Ihre Daten werden vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben.

Damit wir Ihnen die Antwort zusenden können, benötigen wir Ihren Namen sowie Ihre E-Mail-Adresse.

Bildcode

Bitte geben Sie den Bildcode ohne Leerzeichen ein und achten Sie auf die Groß- und Kleinschreibung.

Einverständniserklärung

Vielen Dank für Ihre Frage! Wir melden uns bald bei Ihnen.

Schließen

EDEKA für Sie:

Ihre EDEKA Experten

Experten-Team: 0800 333 52 11*

1000 Fragen, 1000 Antworten


Rezepte


Probieren Sie doch mal ...