Ihr Lieblingsmarkt

Finden Sie Ihren EDEKA-Markt

Um die Angebote und Services des EDEKA Marktes in Ihrer Nähe zu sehen, wählen Sie bitte einen Markt aus.

Hat das Lykopin in Tomaten krebsvorbeugende Eigenschaften?

Präsentiert von Ihren EDEKA-Experten.

Hier haben unsere EDEKA-Experten mit ihrem geballten Wissen aus den Bereichen Ernährung, Kochen, Gemüse & Obst sowie Fleisch und Wein für Sie Rede und Antwort gestanden.

Hat das Lykopin in Tomaten krebsvorbeugende Eigenschaften?

Zurück
Birthe Wulf

Birthe Wulf

Ernährungs-Expertin

Mein Bereich

Verschiedene Studien haben Hinweise darauf gegeben, dass das in Tomaten enthaltene Lykopin möglicherweise der Entstehung mehrerer Krebsarten vorbeugen könnte. Da allerdings viele Faktoren eine Rolle bei der Entwicklung von Krebs spielen, kann nicht davon ausgegangen werden, dass eine hohe Aufnahme von Lykopin Krebserkrankungen grundsätzlich vorbeugen kann.

Lykopin gehört zu den sogenannten Carotinoiden und damit zu den sekundären Pflanzenstoffen. Es verleiht den Tomaten ihre leuchtend rote Farbe. Besonders hoch ist die Konzentration an Lykopin in der Haut der Tomate, vor allem in besonders reifen Exemplaren. Der Körper kann den sekundären Pflanzenstoff am besten aus erhitzten Tomaten aufnehmen.

Dass dem Lykopin krebsvorbeugende Eigenschaften nachgesagt werden, hat der sekundäre Pflanzenstoff einer Beobachtung zu verdanken, die Forscher in mehreren Studien machen konnten: Im frühen Stadium der Krebsentstehung sorgt Lykopin dafür, dass sich vorgeschädigte Zellen nicht zu Krebszellen entwickeln. Dies wurde unter anderem bei der Entstehung von Lungenkrebs, von Gebärmutterhalskrebs, Magenkrebs oder Prostatakrebs beobachtet. Welche Faktoren bei der Entstehung jedoch tatsächlich eine Rolle spielen und in welchem Zusammenhang sie miteinander stehen, ist wissenschaftlich immer noch nicht geklärt. Deshalb kann dem Lykopin allein trotz positiver Studienergebnisse keine krebsvorbeugende Wirkung zugeschrieben werden.

Im Gegensatz dazu gelten die antioxidativen Eigenschaften des Lykopins als belegt. Es unterstützt beim Abbau von aggressiven Sauerstoffverbindungen. Lykopin kann auf diese Weise – wie viele andere sekundäre Pflanzenstoffe – dazu beitragen, das Risiko von Herz-Kreislauf-Problemen und Gefäßverengungen zu verringern.

War diese Antwort hilfreich?JaNein

Themen, die zu dieser Frage passen.

Keine passende Antwort gefunden? Dann stellen Sie jetzt Ihre Frage!

Ihre Frage wird an unsere Experten und ihr Team weitergeleitet und so schnell wie möglich beantwortet. Ihre Nachricht und Ihre Daten werden vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben.

Damit wir Ihnen die Antwort zusenden können, benötigen wir Ihren Namen sowie Ihre E-Mail-Adresse.

Bildcode

Bitte geben Sie den Bildcode ohne Leerzeichen ein und achten Sie auf die Groß- und Kleinschreibung.

Einverständniserklärung

Vielen Dank für Ihre Frage! Wir melden uns bald bei Ihnen.

Schließen

EDEKA für Sie:

Ihre EDEKA Experten

Experten-Team: 0800 333 52 11*

1000 Fragen, 1000 Antworten


Rezepte


Probieren Sie doch mal ...