Ihr Browser ist veraltet.

Aktualisieren Sie Ihren Browser für mehr Sicherheit, Komfort und die einwandfreie Nutzung dieser Website.

Mein Markt
Mein Markt & Angebote

Um Services und Angebote zu sehen, wählen Sie bitte zunächst Ihren persönlichen EDEKA Markt.

Angebote

Informieren Sie sich über aktuelle Angebote.

Rezepte

Entdecken Sie regionale und saisonale Rezeptideen.

Genuss - Tipps & Trends

Alle Themen rund ums Kochen, Backen, Einladen und Genießen auf einen Blick.

Bewusste Ernährung

Informieren Sie sich, was Sie für eine ausgewogene und bewusste Ernährung beachten sollten.

Lebensmittel ABC

Von A wie Artischocke bis Z wie Zander – erfahren Sie alles über unsere große Liebe Lebensmittel.

Wasser-Sorten: Welches Wasser passt wann am besten?

Welches Wasser zu welcher Gelegenheit?

Unser Körper benötigt Wasser, damit er gut funktioniert. Außerdem lässt uns Wasser frisch und gesund aussehen. 1,5 bis 2 Liter sollte ein Erwachsener daher täglich trinken. Doch ist Wasser gleich Wasser? Keinesfalls, denn es gibt verschiedene Wasser-Sorten für verschiedene Gelegenheiten.


Wir erklären Ihnen kurz die wichtigsten Unterschiede und geben Ihnen einige spezielle Empfehlungen, welche Wasser-Sorten zu verschiedenen Gelegenheiten und Ihren individuellen Ansprüchen passen.

Gutes Wasser muss nicht teuer sein!

Testsieger Gut&Günstig Mineralwasser Medium

Wasser - diese Sorten gibt es

Mineralwasser

Mineralwasser stammt aus unterirdischen, vor Verunreinigungen geschützten Wasservorkommen. Es wird direkt an der Quelle abgefüllt, um die ursprüngliche Reinheit zu bewahren. Mit folgenden Ausnahmen: Aus geschmacklichen und optischen Gründen darf dem Wasser nachträglich Eisen und Schwefel entzogen werden. Außerdem ist der Entzug oder Zusatz von Kohlensäure erlaubt. Als einziges deutsches Lebensmittel bedarf Mineralwasser einer amtlichen Anerkennung, die umfangreiche Prüfungen voraussetzt.


Heilwasser

Heilwasser stammt auch aus unterirdischen Quellen, ist von ursprünglicher Reinheit und muss direkt am Quellort abgefüllt worden sein. Wegen seines besonderen Gehalts an wertvollen Mineralien und Spurenelementen besitzt Heilwasser eine heilende, lindernde oder vorbeugende Wirkung auf den Organismus. Für seine Wirksamkeit muss ein wissenschaftlicher Nachweis vorliegen. Dies wird durch eine amtliche Zulassung bestätigt.


Quellwasser

Für Quellwasser gelten die gleichen Herkunftsbedingungen wie für Mineralwasser und Heilwasser. Im Unterschied zu diesen wird aber keine ursprüngliche Reinheit verlangt. Das Wasser entspricht den Kriterien, die für Trinkwasser gelten, und es bedarf keiner amtlichen Anerkennung. Zudem sind auch beim Quellwasser die gleichen eingeschränkten Behandlungsverfahren erlaubt wie beim Mineralwasser.


Tafelwasser

Tafelwasser ist kein Naturprodukt. Es handelt sich hierbei meist um eine Mischung verschiedener Wasserarten (z.B. Trinkwasser und natürliches Mineralwasser) und anderer Zutaten (z.B. Mineralsalze). Für das Mischungsverhältnis bestehen keine gesetzlichen Vorschriften und es kann an jedem beliebigen Ort hergestellt und abgefüllt werden. Um Verwechslungen mit natürlichem Mineralwasser vorzubeugen, darf Tafelwasser keine Hinweise auf eine geografische Herkunft oder Angaben zur chemischen Zusammensetzung tragen. Auch die Bezeichnung „natürlich“ sowie Brunnen- und Quellnamen sind für Tafelwässer tabu.


Trinkwasser

Leitungswasser wird in Deutschland zu etwa zwei Dritteln aus Grundwasser und einem Drittel aus Oberflächenwasser gewonnen. In der Regel muss das Wasser aufbereitet werden, damit es den Vorgaben der Trinkwasserverordnung entspricht, bevor es bei uns aus dem Hahn kommt. Die Wasserwerke überprüfen regelmäßig die Qualität des Wassers und geben Ihnen auch Auskunft über die mineralische Zusammensetzung Ihres regionalen Trinkwassers.


Wasser-Sorten für jede Gelegenheit

Für jeden Zweck die richtige Wasser-Sorte
Erfrischend und lecker: Wasser mit frischer Zitrone

Ob als purer Durstlöscher oder zum Essen, zum Wein, nach dem Sport oder als Vitalstofflieferant - Es gibt verschiedene Wasser-Sorten und Mineralwasser-Typen, die sich für die unterschiedlichsten Anlässe eignen:

Zum Essen und zum Wein:
Mineralwasser mit geringem Anteil an Mineralstoffen, also mit einem als festen Rückstand berechneten Wert unter 500 mg/l, schmeckt relativ neutral. Wasser, das stark kohlensäurehaltig ist, passt optimal zu kräftigen Gerichten oder Wein. Stille oder kohlensäurearme Mineralwässer eignen sich gut als Begleitung zu feinen Gerichten.

Für Sportler:
Da Sportler beim Schwitzen auch Natrium, Chlorid, Kalzium und Magnesium ausscheiden, haben sie einen erhöhten Bedarf an diesen Mineralien. Zum Ausgleich sollten sie also Mineralwässer mit entsprechend hohem Mineralstoffgehalt bevorzugen.

Für Kinder und Jugendliche und Veganer:
Greifen Sie zu kalziumreichem Wasser. Junge Menschen brauchen es zur Unterstützung des Wachstums, Veganer, weil sie die typischen Kalziumlieferanten wie Milch gar nicht zu sich nehmen.

Bei empfindlichem Magen:
Mineralwasser mit einem hohem Gehalt an Hydrogencarbonat neutralisiert Säure und eignet sich somit besonders für Menschen mit Magenproblemen.

Zur Förderung der Konzentration:
Sowohl für körperliche, als auch für geistige Arbeiten wird von unserem Körper Wasser benötigt, denn die Konzentrations- und Leistungsfähigkeit wird durch Flüssigkeit und Mineralstoffe unterstützt. Achten Sie hier insbesondere auch auf einen hohen Magnesiumanteil.


Wasser trinken: die besten Tipps

Wasser trinken
Tipp: Peppen Sie ihr Wasser mit frischen Früchten und Kräutern auf.

Der menschliche Körper besteht zu 60 Prozent aus Wasser und braucht ständig Flüssigkeit um fit und gesund zu bleiben. Das Wasser das wir zu uns nehmen, transportiert Nährstoffe, beseitigt Abfallstoffe und beugt Krankheiten wie Fettleibigkeit, Verdauungsstörungen, Kopfschmerzen und Müdigkeit vor.


Wer genug trinkt – eineinhalb bis zwei Liter Wasser pro Tag - tut etwas für seine körperliche Gesundheit und seine Linie. Mit unseren Tipps schaffen Sie es ganz einfach genug zu trinken:



Achten Sie auf Ihr Durstgefühl: Trinken Sie ausreichend Wasser über den Tag verteilt und achten Sie auf die Zeichen Ihres Körpers. Bei Durst greifen Sie am besten zu stillem oder kohlensäurehaltigem Wasser, verdünnten Saftschorlen oder ungesüßtem Tee.


Peppen Sie Ihr Wasser auf: Wenn Ihnen einfaches Wasser zu langweilig ist, empfehlen wir Ihnen sogenanntes "Infused Water". Einfach Eiswürfel, frische Früchte und Kräuter wie Minze, Basilikum, Zitronenmelisse und Thymian mit ins Wasser geben. Das gibt Geschmack und sieht toll aus!


Haben Sie immer eine Flasche parat: Gerade im Büro vergessen wir häufig zu trinken. Platzieren Sie eine große Wasserflasche gut sichtbar auf Ihrem Schreibtisch und nehmen Sie sich vor, diese bis zum Abend zu leeren. Auch beim Sport sollten Sie immer eine gut gefüllte Flasche Wasser dabei haben.

Wasser: Trinken nicht vergessen!
Ausgeklügelte Trinkhilfe

Auch wenn es mal wieder hektisch wird - der Trinkstreifen erinnert Sie daran, ausreichend Flüssigkeit zu sich zu nehmen.

Download (PDF, 1,78 MB)

So stimmt Ihr Wasserhaushalt

  • Reichlich über den Tag verteilt lautet die Grundregel

    Am besten Wasser, Fruchtsaft-
    schorlen, Früchte- und Kräutertees, und zwar mindestens 1,5 Liter
    pro Tag.

  • Flüssigkeitsverluste ausgleichen

    Unter normalen Bedingungen verliert der Mensch täglich etwa 2,5 Liter Wasser. Einen Teil der Flüssigkeit nehmen wir zwar über die Nahrung auf, der größte Teil des Flüssigkeitsverlustes sollte aber übers Trinken ausgeglichen werden.

  • Bedenken Sie ...

    Sport, körperliche Arbeit, aber auch Krankheit können den Flüssigkeitsbedarf erhöhen.

Limonade selbst gemacht

Erfrischende Alternative mit Zitrone und Minze

Erfrischende Alternative: Leicht selbst gemacht ist auch der Limonadenklassiker mit Zitrone oder Limette. Hauptzutat ist Mineralwasser, verfeinert mit dem Saft der Zitrusfrüchte, Zucker und Zitronenschale. Gesünder ist hier eine geringere Menge an Zucker!

Schlankmacher Wasser

Ein Glas Wasser vor dem Essen überlistet den Hunger.

Ein Glas Wasser vor dem Essen füllt den Magen und überlistet das Hungergefühl. Ein kleiner Trick, der vielen dabei hilft, die Essgewohnheiten z.B. im Rahmen einer Diät zu verändern. Danach wird automatisch weniger gegessen.

Kennzeichnung

  • Wie muss Mineralwasser eigentlich gekennzeichnet sein?

    1. Quellname
    2. Ort der Quellnutzung
    3. Verkehrsbezeichnung
    4. Kohlensäuredeklaration und ggf. Behandlungsverfahren
    (enteisent oder entschwefelt)
    5. obligatorische Deklaration der charakteristische Bestandteile
    6. ggf. Hinweis auf Analyse mit Institut und Datum
    7. Mindesthaltbarkeitsdatum