Ihr Lieblingsmarkt

Finden Sie Ihren EDEKA-Markt

Um die Angebote und Services des EDEKA Marktes in Ihrer Nähe zu sehen, wählen Sie bitte einen Markt aus.

Vitamine: Warum sie für uns so wichtig sind

Wichtige Vitamine für unsere Ernährung liefern z.B. Äpfel

Vitamine sind lebensnotwendig, maßgeblich am Stoffwechsel beteiligt und mit wichtigen Rollen beim Energiehaushalt, beim Zellaufbau und -schutz sowie bei der Reizübertragung im Nervensystem betraut.

Alle Vitamine im Überblick

Vitamin A

Vorkommen:

Leber.

Aufgaben:

Beteiligung am Sehvorgang, hält Haut und Schleimhäute gesund, Stärkung des Immunsystems.

Mangelerscheinungen:

Unter anderem Austrocknung der Tränendrüsen und der Augenbindehaut, Nachtblindheit, Erblindung, Abwehrschwäche.

Provitamin A/ß-Carotin

Vorkommen:

Tiefgelbes, orangefarbenes Gemüse (Karotten), grünes Blattgemüse, Brokkoli, Grünkohl, Obst.

Aufgaben:

Vorstufe von Vitamin A, antioxidative Wirkung (möglicher Schutzfaktor vor Krebs).

Mangelerscheinungen:

ähnlich wie bei Vitamin A, u.a. Austrocknung der Tränendrüsen und der Augenbindehaut, Nachtblindheit, Erblindung, Abwehrschwäche.

Vitamin D

Vorkommen:

Fettfische (Hering, Makrele, Lachs), Leber, Margarine, Eigelb
Besonderheit: Vitamin D wird bei UV-Lichteinwirkung in der Haut selbst gebildet

Aufgaben:

Regulation des Calcium- und Phosphatstoffwechsels, Knochenbildung


Mangelerscheinungen:

Störung der Knochenbildung, Entkalkung, Knochenerweichung, Rachitis bei Kindern, Osteomalazie bei Erwachsenen

Vitamin E

Vorkommen:

Hochwertige Pflanzenöle, Diätmargarine, Weizenkeime, Haselnüsse

Aufgaben:

Wichtig für den Fettstoffwechsel, schützt mehrfach ungesättigte Fettsäuren vor der Zerstörung (Oxidation)

Mangelerscheinungen:

Mangel kommt äußerst selten vor; durch Anhäufung von Sauerstoffradikalen Ausfallerscheinungen in Zellmembranen von Blut-, Muskel- und Nervenzellen

Vitamin K

Vorkommen:

Vor allem grünes Gemüse, aber auch Milch und Milchprodukte, Fleisch, Eier, Obst und Getreide

Aufgaben:

An der Bildung von Blutgerinnungsfaktoren beteiligt, Regulation der Knochenbildung

Mangelerscheinungen:

Kommen beim gesunden Erwachsenen nicht vor; bestimmte Krankheiten können Mangel verursachen, dann besteht erhöhte Neigung zu Blutungen

Vitamin B1 / Thiamin

Vorkommen:

Fleisch (insbesondere vom Schwein), Leber, Scholle, Thunfisch, Vollkornprodukte, Hülsenfrüchte, Kartoffeln

Aufgaben:

Funktion in Energie- und Kohlenhydratstoffwechsel, Nervengewebe und Herzmuskulatur

Mangelerscheinungen:

Störungen im Kohlenhydratstoffwechsel, schwerer Mangel: Beriberi-Krankheit mit Muskelschwund und Ödemen

Vitamin B2 / Riboflavin

Vorkommen:

Milch und Milchprodukte, Fleisch, Fisch, Eier, Vollkornprodukte

Aufgaben:

Übernimmt wichtige Aufgaben im Energie- und Proteinstoffwechsel

Mangelerscheinungen:

Hautrisse der Mundwinkel, Wachstumsstörungen, Entzündungen der Zunge und Mundschleimhaut, Blutarmut

Niacin

Vorkommen:

Fleisch, Innereien, Fisch, Milch, Eier, Getreideprodukte, Kartoffeln

Aufgaben:

Beteiligt am Auf- und Abbau von Aminosäuren, Fettsäuren und Kohlenhydraten sowie an der Zellteilung

Mangelerscheinungen:

Tritt in unseren Breiten selten auf; Schleimhautveränderungen des Mundes, der Zunge sowie im Magen- und Darmtrakt, Hautveränderungen insbesondere an den lichtausgesetzten Stellen (Pellagra)

Vitamin B6 / Pyridoxin

Vorkommen:

Hühner- und Schweinefleisch, Fisch, Kartoffeln, Gemüse (Kohl, grüne Bohnen, Feldsalat), Vollkornprodukte, Weizenkeime, Sojabohnen

Aufgaben:

Beteiligt am Aminosäurestoffwechsel, an der Blutbildung, Funktionen des Nerven- und Immunsystems

Mangelerscheinungen:

Treten selten auf, Hautentzündungen im Auge-Nase-Mund-Bereich, Störungen von Nervenfunktionen, Anämie

Folat (Folsäure)

Vorkommen:

Gemüse (Tomaten, Spinat, Kohlsorten, Gurken), Orangen, Weintrauben, Vollkornbackwaren, Weizenkeime, Kartoffeln, Fleisch, Leber, Milch, Milchprodukte, Eier, Sojabohnen

Aufgaben:

Zellteilung und Zellneubildung, Blutbildung, Proteinstoffwechsel, Nervengewebe, Senkung des Homocysteinspiegels

Mangelerscheinungen:

Störungen des Blutbildes, Anämie, Schwangerschaftskomplikationen (Neuralrohrdefekt)

Pantothensäure

Vorkommen:

Leber, Muskelfleisch, Fisch, Milch, Vollkornprodukte, Hülsenfrüchte

Aufgaben:

Abbau von Fetten, Kohlenhydraten und einigen Aminosäuren, Aufbau von Fettsäuren, Cholesterin und einigen Hormonen

Mangelerscheinungen:

Mangelerscheinungen sind in unseren Breiten äußerst selten; Herzklopfen, Hautkribbeln, schlechte Wundheilung, niedriger Blutdruck, unkoordinierte Bewegungsabläufe

Biotin

Vorkommen:

Leber, Sojabohnen, Eier, Nüsse, Haferflocken, Spinat, Champignons, Linsen

Aufgaben:

Beteiligt am Protein-, Fett- und Kohlenhydratstoffwechsel

Mangelerscheinungen:

Mangel wird bei üblicher Ernährung nicht beobachtet; u. a. entzündliche Hautveränderungen, Übelkeit, Depression

Vitamin B12 / Cobalamin

Vorkommen:

Kommt fast nur in tierischen Lebensmitteln vor: Leber, Fleisch, Fisch, Milch, Eier; pflanzliche Lebensmittel, die mittels Gärung hergestellt wurden (Sauerkraut)

Aufgaben:

Abbau einzelner Fettsäuren, Blutbildung

Mangelerscheinungen:

Blutarmut (Anämie), Dauerschädigungen des Rückenmarks

Vitamin C / Ascorbinsäure

Vorkommen:

Schwarze Johannisbeeren, Zitrusfrüchte, Paprika, Brokkoli, Fenchel, Stachelbeere

Aufgaben:

Bildung von Bindegewebe, Wundheilung, antioxidative Wirkung (Zellschutz)

Mangelerscheinungen:

Erhöhte Infektanfälligkeit, schlechte Wundheilung, Skorbut (schwerster Mangel), Blutungen in der Haut, den Schleimhäuten, der Muskulatur und den inneren Organen

Der richtige Umgang mit Vitaminen & Co.

Vitamine, Mineralstoffe & sekundäre Pflanzenstoffe sind empfindlich

Licht, Luft, Wasser, Wärme und eine lange Lagerung schaden ihnen. Frisches Obst und Gemüse sollte möglichst nicht lange im Kühlschrank lagern und schnell verarbeitet und/oder verzehrt werden. Dadurch bleiben die wertvollen Inhaltsstoffe erhalten. So sollte ein Teil der täglichen Gemüseportion roh gegessen werden, zum Beispiel als Salat.

Schonende Zubereitung

Obst und Gemüse erst waschen (nur kurz duschen, nicht lange baden), dann zerkleinern. Nach dem Zerkleinern schnell weiterverarbeiten, luftdicht lagern oder tiefgefrieren.

Gesundes Garen

Zum Garen einen gut schließenden Kochtopf verwenden und mit wenig Wasser bei geringer Hitze bissfest zubereiten. Kein langes Warmhalten gegarter Gerichte: besser das Gericht abkühlen lassen, im Kühlschrank aufbewahren und anschließend wieder kurz erhitzen.

Wichtig zu wissen

Einige Lebensmittel werden erst durch Kochen für den Körper verwertbar. Beispielsweise müssen Kartoffeln stets gegart werden, da die Kartoffelstärke in rohem Zustand schwer verdaulich ist. Auch Kohl wird durch Kochen bekömmlicher.

Zu den weiteren Nährstoffthemen

Alle Vitamine als Tabelle