Ihr Browser ist veraltet.

Aktualisieren Sie Ihren Browser für mehr Sicherheit, Komfort und die einwandfreie Nutzung dieser Website.

Mein Markt
Mein Markt & Angebote

Um Services und Angebote zu sehen, wählen Sie bitte zunächst Ihren persönlichen EDEKA Markt.

Angebote

Informieren Sie sich über aktuelle Angebote.

Rezepte

Entdecken Sie regionale und saisonale Rezeptideen.

Genuss - Tipps & Trends

Alle Themen rund ums Kochen, Backen, Einladen und Genießen auf einen Blick.

Bewusste Ernährung

Informieren Sie sich, was Sie für eine ausgewogene und bewusste Ernährung beachten sollten.

Lebensmittel ABC

Von A wie Artischocke bis Z wie Zander – erfahren Sie alles über unsere große Liebe Lebensmittel.

Fette in der Ernährung: gutes und schlechtes Fett

Hochwertiger Energielieferant: lecker und gesund – Olivenöl

Unser Körper braucht Fette

Fett dient vorwiegend als Energielieferant. Dabei ist es ein ganz schönes Schwergewicht, denn der Brennwert ist mehr als doppelt so hoch wie der von Eiweiß und Kohlenhydraten. Zudem ist Fett aber auch Träger fettlöslicher Vitamine und liefert essenzielle mehrfach ungesättigte Fettsäuren die Lebenswichtig für unseren Körper sind. Benötigt wird Fett außerdem auch als Baustein für Zellen und Nervensystem.

Tierisches Fett :kommt zum Beispiel in Butter, Fleisch, Fisch, Milch und Milchprodukten vor.

Pflanzliches Fett: ist insbesondere in Ölen, Margarine, Oliven, Avocados und Nüssen enthalten.

Generell lässt sich sagen:
Pflanzliche Fette (mit Ausnahme von Kokos- und Palmkernfett) sind den tierischen vorzuziehen, da ihre Fettsäurezusammensetzung vorteilhafter ist.

Pflanzliche Öle liefern einfach und mehrfach ungesättigte Fettsäuren, während tierische Fette oft reich an gesättigten Fettsäuren sind. Deswegen sollten Sie hauptsächlich auf pflanzliche Fette wie zum Beispiel Olivenöl, Kokosnussöl oder Avocado zurückgreifen.

Denken Sie daran, dass es sichtbare und versteckte Fette gibt. Leicht vergessen werden Fette in Wurst, Käse, Gebäck, Schokolade usw. Diese sollten Sie weitestgehend meiden um fit und gesund zu blieben.

Wunderwaffe: Omega-3-Fettsäuren

Fisch aus nachhaltiger Fischerei gehört zu einer ausgewogenen Ernährung
Fisch aus nachhaltiger Fischerei gehört zu einer ausgewogenen Ernährung

Eine für die Ernährung wichtige Omega-3-Fettsäure ist die ∝-Linolensäure (ALA), die etwa in Raps-, Lein- und Walnussöl zu finden ist.


Wichtig sind aber auch Eicosapentaensäure (EPA) und Docosahexaensäure (DHA) – sie kommen vor allem in den fetteren Kaltwasserfischen wie Hering, Makrele oder Lachs vor. Daher sollten diese Fische und Öle nicht auf dem Speiseplan fehlen.

Tatsächlich konnte festgestellt werden, dass Omega-3-Fettsäuren den Blutfluss verbessern, Bluthochdruck vorbeugen und entzündungs-hemmend wirken.


Die Empfehlung lautet: Ersetzen Sie Fleisch häufiger durch Fisch. Ein- bis zweimal pro Woche eine Portion Seefisch ist gesund und schmeckt.

Schreckgespenst Cholesterin?

Cholesterin lebensnotwendig
Cholesterin ist lebensnotwendig und wird zum Teil vom Körper selbst gebildet

Wohl kaum ein Inhaltsstoff gilt als so „gefährlich“ wie das Cholesterin. Doch was hat es wirklich damit auf sich? Tatsächlich ist Cholesterin lebensnotwendig und wird in einer bestimmten Menge vom Körper selbst gebildet. Wer einen zu hohen Blutcholesterinspiegel hat bzw. seinen Cholesterinspiegel positiv beeinflussen möchte, sollte in der Küche bevorzugt pflanzliche Öle wie Oliven-, Raps- und Leinöl verwenden und ein Übermaß an fettreichen tierischen Lebensmitteln vermeiden.

Produkte, bei denen in der Zutatenliste der Begriff „gehärtete Fette“ auftaucht, sollten seltener auf dem Speiseplan stehen. Greifen Sie stattdessen häufiger zu Gemüse/Salat, Obst und Vollkornprodukten, da die hierin enthaltenen Ballaststoffe den Cholesterinspiegel senken können.

Zu den weiteren Nährstoffthemen