Ihr Browser ist veraltet.

Aktualisieren Sie Ihren Browser für mehr Sicherheit, Komfort und die einwandfreie Nutzung dieser Website.

Proteine und Gemüse für Paleo

Paleo: Diese Lebensmittel bringen die Steinzeit ins Heute

Ein neuer Ernährungstrend aus der Steinzeit: Das ist Paleo. Hier werden hauptsächlich Lebensmittel verzehrt, die es auch schon damals gab. Lesen Sie, welche das sind und wie die Steinzeit-Ernährung etwa in Beziehung zur Low Carb-Diät steht.

Paleo, die Steinzeit als Vorbild

Obst und Gemüse bei Paleo
Regionale Lebensmittel spielen bei Paleo eine wichtige Rolle

Angaben zu den Lebensmitteln, die unsere Vorfahren in der Steinzeit verzehrten, unterscheiden sich stark, je nachdem, welche Quelle man heranzieht. Da Nahrung damals nicht über lange Strecken transportiert wurde, variierten die Diätpläne saisonal und regional stark. So wurde etwa in den Tropen mehr Obst verzehrt als in den nördlicheren oder südlicheren Breitengraden.

Fokus auf regionale Kost

In Deutschland lebten die Menschen in der Steinzeit noch als Jäger und Sammler und es gab keinen Ackerbau. Daher verzichtet Paleo auf Lebensmittel, die auf Getreide basieren. Brot und Brötchen, Müsli und Flocken, Pasta und Pizza, Kuchen und Kekse und alle verarbeiteten Nahrungsmittel kommen nicht auf den Tisch. Diese Einschränkungen erinnern an eine Diät, die auf Kohlenhydrate verzichtet.

Auch Zuckerrüben und Ölpflanzen waren in unseren Breiten in der Steinzeit noch nicht bekannt. Somit waren Süßigkeiten und Süßes genauso rar wie Öl aus Raps oder Mais- und Weizenkeime. In Südeuropa hingegen wurde die Olive bereits angebaut und zum Kochen verwendet. Kühe waren damals ebenfalls noch nicht domestiziert. Daher sind Milch und Milchprodukte kein typischer Bestandteil von Paleo-Rezepten.

Unterstützer der Paleo-Diät nehmen an, dass der menschliche Körper genetisch immer noch an die steinzeitliche Ernährungsweise angepasst ist und daher moderne Lebensmittel nicht angemessen sind. Wissenschaftlich wurde jedoch eine Veränderung des genetischen Erbguts seit der Steinzeit nachgewiesen.

Gesunde Ernährung: Was gibt es bei Paleo zu essen?

Fisch und Fleisch bei Paleo
Trotz bestimmter Einschränkungen bringt Paleo eine bunte Auswahl

Durch die Konzentration auf regionale und saisonale Kost ist die Lebensmittelauswahl in deutschen Breitengeraden eingeschränkt. Fleisch, Fisch, Eier, Nüsse, Saaten, Samen, Gemüse, Pilze und Beeren und einige andere Obstsorten sind je nach Jahreszeit verfügbar. Daher kann vor allem das Frühstück eine Herausforderung darstellen, insbesondere wenn Eier nicht zu den Lieblings-Lebensmitteln gehören.

Bei Brot-Rezepten gibt es paleo-freundliche Alternativen. Hier wird beispielsweise mit Mandelmehl und verschiedenen Saaten, Kernen und Samen gebacken. Müslis aus der Paleo-Küche enthalten verschiedene Nüsse, Saaten und Gewürze wie Vanille und Zimt. Mit Honig können sie zu Crunchy-Riegeln gebacken werden.

In heutigen Diätrezepten findet man auch Anpassungen, die nicht den Gegebenheiten der Steinzeit entsprechen. So wird zum modernen Paleo-Frühstück auch manchmal Milch oder Joghurt gereicht - natürlich ungesüßt.

Steinzeiternährung in der modernen Welt

Fisch und Fleisch bei Paleo
Ein typisches Paleo Gericht beinhaltet eine Eiweißquelle und Vitamine

In der Wahl der Lebensmittel ähnelt Paleo der Low Carb-Diät, denn die Zufuhr von Kohlenhydraten, vor allem aus Getreide, Obst und Süßungsmitteln, ist stark reduziert. Wird bei der Paleo-Diät auch der Anteil an natürlich gewachsenen Früchten und Honig reduziert, entspricht die Steinzeiternährung dem Low-Carb-Prinzip.

Für den modernen, eher bewegungsarmen Menschen, dem seine Gesundheit am Herzen liegt, kann dies eine sinnvolle Maßnahme sein. Denn Kohlenhydrate werden vor allem bei sportlicher Betätigung verbraucht, die häufig in unserem stressigen Alltag fehlt. Darüber hinaus besteht die Theorie, dass nicht verbrauchte Kohlenhydrate an der Entstehung von Adipositas, Diabetes, Fettstoffwechselstörungen und anderen Zivilisationskrankheiten beteiligt sind und das Abnehmen erschweren.

Bisher gibt es noch keine Langzeitstudien über die Wirkung der Steinzeiternährung. Jedoch zeigen einige Ergebnisse, dass vor allem der Verzicht auf industriell verarbeitete Fertiggerichte und die Reduzierung von Süßungsmitteln einen positiven Einfluss auf die Gesundheit hat. Dennoch gelten insbesondere bei einer Paleo-Diät, die dem Low-Carb-Prinzip entspricht, dieselben Kritikpunkte. Außerdem ist darauf zu achten, dass man durch den Verzicht auf Getreideprodukte und den Fokus auf Fleisch, ausreichend Ballaststoffe zu sich nimmt. Auch sollte man bei einer Ernährung ohne Milch auf eine ausreichende Versorgung mit Kalzium schauen.