Ihr Browser ist veraltet.

Aktualisieren Sie Ihren Browser für mehr Sicherheit, Komfort und die einwandfreie Nutzung dieser Website.

Low Carb - so funktioniert das Essen ohne Kohlenhydrate

Die Low Carb Ernährung beschreibt eine Ernährungsform, die hauptsächlich auf Kohlenhydrate verzichtet. Stattdessen setzen Anhänger dieser Ernährung häufig auf Eiweiß als Energiequelle. Wir verraten Ihnen die Vorteile von Low Carb und auch, worauf Sie bei einer Umstellung achten sollten.

Low Carb, Ketogen, Kohlenhydratarm - viele Namen, eine Ernährung?

Auch eine kohlenhydratarme Ernährung bietet eine große Rezeptvielfalt

Immer mehr Menschen verzichten in ihrer Ernährung ganz oder teilweise auf Kohlenhydrate . Namen gibt es dafür viele: Low Carb oder kohlenhydratarm beschreibt eine Ernährung mit wenigen Kohlenhydraten. Bei einer No Carb oder anabolen Diät wird hingegen fast gänzlich auf die Energielieferanten verzichtet. Darüber hinaus gibt es noch die ketogene Ernährung, diese beschreibt eine fettreiche Ernährung, bei der Sie fast ohne Kohlenhydrate essen. Ziel ist es dadurch den Körper in einen "Fastenstoffwechsel" zu bringen. Bei diesem werden sogenannte Ketonkörper produziert, die aus Fetten entstehen und im Vergleich zu Kohlenhydraten sehr viel Energie liefern. Gerade bei Sportlern kann dadurch die Leistung optimiert werden. Aber auch Menschen, die abnehmen möchten, probieren sich häufig an einer ketogenen Diät oder Low Carb Rezepten.

Welche Lebensmittel sind bei Low Carb tabu?

Auf Brot, Nudeln und Co sollten Sie bei Low Carb verzichten

Wie der Name schon verrät, sollten Sie kohlenhydratreiche Lebensmittel bei Low Carb vermeiden. Wie weit Sie hierbei gehen, ist allerdings Ihnen überlassen. Beginnen sollten Sie bei Weißmehl Produkten und auch kohlenhydratreichen Fastfood Gerichten. Diese lassen den Blutzuckerspiegel schnell ansteigen und liefern in dieser Zeit Energie. Ebenso schnell fällt der Blutzuckerspiegel aber auch wieder und kann zu Heißhungerattacken führen. Dadurch essen viele Menschen mehr und nehmen schneller zu. Vollkornprodukte wie brauner Reis oder Vollkornbrot versorgen den Körper stetiger und länger anhaltend mit Energie. Für eine Low Carb Ernährung sollten Sie allerdings auch auf diese weitgehend verzichten. Kohlenhydratärmere Alternativen sind zum Beispiel Quinoa oder Gemüsespaghetti aus Zucchini und Karotten.

Naschen erlaubt?

Viele beliebte Desserts, wie etwa Kuchen und Gebäck aber auch Limonaden und süße Getränke sind reich an Kohlenhydraten. Bedeutet das, dass Low Carb Gerichte Ihnen keinen Raum für Süßes und kleine Sünden lässt? Nein, denn es gibt auch viele kohlenhydratarme Desserts, wie zum Beispiel ein Zucchinikuchen. Ein weiterer Sorgenpunkt ist für viele der Verzicht auf Brot. Aber auch hier gibt es Alternativen, etwa unser Chia Low Carb Brot . Dieses macht sich auch wunderbar auf dem Frühstückstisch, genauso wie ein leckeres Omelett mit frischem Gemüse oder einem Joghurt oder Quark mit Ihrer liebsten Obstsorte. Denn ein Verzicht auf Kohlenhydrate muss nicht langweilig sein: vom Low Carb Frühstück bis Abendessen bieten sich ganz verschiedene Rezepte und Gerichte an!

Funktioniert Low Carb? - 4 Mythen und Wahrheiten über den Trend

Gesunde Fette statt Kohlenhydrat als Energielieferant

1. Kohlenhydrate - Heißhungerbringer: Viele Unterstützer der Low Carb Ernährung verzichten auch auf Kohlenhydrate, da sie diese mit kurzer Sättigung und darauf folgenden Heißhunger assoziieren. Das stimmt allerdings nur teilweise: Je nachdem, wie komplex ein Kohlenhydratmolekül ist - ob es sich also um einen Ein-oder Zweifachzucker oder einen langkettigen Zucker handelt - unterscheidet sich auch der Einfluss auf den Blutzuckerspiegel. Kurze Kohlenhydrate lassen den Blutzucker schnell ansteigen - und geben dadurch Energie. Allerdings fällt er auch ebenso schnelle wieder. Dadurch kommt es zu Heißhunger. Komplexe Kohlenhydrate können vom Körper langsamer verdaut werden und wirken somit auch langsamer, aber stetiger auf den Blutzuckerspiegel. Diese Kohlenhydrate finden sich besonders in Vollkornprodukten.

2. Kein Obst für Low Carbler: Eines der wesentlichen Ziele der Low Carb Ernährung ist der weitgehende Verzicht auf Zuckermoleküle, aus denen Kohlenhydrate aufgebaut sind. Diese finden sich auch in Früchten. Heißt das, Obst ist für Low Carbler ebenfalls tabu? Nein, denn diese Lebensmittel liefern neben Zucker auch Vitamine und Nährstoffe, die unserem Körper guttun. Daher wird in der Low Carb Ernährung häufig auf Obst zurückgegriffen, welches einen relativ geringen Zuckergehalt hat. Zu diesen Obstsorten gehören besonders Beeren, aber auch Aprikosen oder die Acerola-Kirsche.

3. Low Carb als Crash Diät 2.0: Für einige Wochen Low Carb mit der Bikini-Figur zum Ziel? Das ist nicht der Gedanke dieser Ernährungsform. Vielmehr setzt die kohlenhydratarme Ernährung auf eine langfristige Umstellung, in der beliebte Kohlenhydratfallen durch gesündere Alternativen ersetzt werden. Ein Beispiel dafür ist ein kohlenhydratarmes Chia-Brot.

4. Leere Kalorien im Zucker: Warum möchten Anhänger einer kohlenhydrat - und damit zuckerarmen - Ernährung eigentlich auf diesen Nährstoff verzichten? Verbreitet ist die Annahme, dass es sich um das Problem der "leeren Kalorien" handelt. Das bedeutet, dass viele Lebensmittel, die kurze Kohlenhydrate enthalten, auch eine hohe Energiedichte aufweisen. Dadurch sättigen sie den Körper bei gleicher Kalorienanzahl weniger lang, als Lebensmittel mit einer niedrigen Energiedichte. Es gibt allerdings noch viele weitere Gründe für den Verzicht auf Zucker: die Moleküle haben ein hohes Suchtpotential für den Körper und können bei übermäßiger Aufnahme in Zusammenhang mit Krankheiten wie Insulinresistenz, Diabetes Typ-2, nicht-alkohol induzierter Fettleber, Übergewicht und Krebs stehen.