Ihr Browser ist veraltet.

Aktualisieren Sie Ihren Browser für mehr Sicherheit, Komfort und die einwandfreie Nutzung dieser Website.

Dieses Gemüse ist basisch

Basisch ernähren - Übersäuerung vorbeugen für einen gesunden und wachen Körper

Durch eine überwiegend basische Ernährung können wir dafür sorgen, dass der Stoffwechsel in unserem Körper reibungslos funktioniert. Für einen wachen Geist und einen gesunden, starken Körper. Wir erklären diese Ernährungsform und geben Tipps.

Das Stichwort basische Ernährung ist in aller Munde. Doch was steckt eigentlich dahinter?

Sämtliche Körperflüssigkeiten enthalten sowohl Säuren als auch Basen. Beide entstehen ganz natürlich durch Stoffwechselvorgänge, gelangen aber auch durch die Nahrung in den Körper. Um die Gesundheit von Körper und Geist zu fördern, sollten sie im richtigen Verhältnis vorhanden sein. Dies zu erreichen, ist das Ziel einer basischen Ernährung.

Ausgewogene Ernährung für das Säure-Basen-Gleichgewicht

Das sind saure Lebensmittel
Saure Lebensmittel sollten in Ihrer Ernährung nicht überwiegen

Während Magen und Haut ein saures Milieu benötigen, um optimal funktionieren zu können, brauchen die übrigen Organe ein basisches. Die Gesamtbilanz eines gesunden, ausgeglichenen Körpers sollte jedoch "neutral" bis "leicht basisch" sein. Der Körper hat mehrere Puffer-Mechanismen eingebaut, um den Säure-Basen-Haushalt zu regulieren, wie z.B. die Atmung oder die Nierenfunktion.

Unterstützer einer basischen Ernährung nehmen an, dass diese körpereigene Regulation nur solange funktioniert, wie sie nicht dauerhaft durch zu viele säurebildende Lebensmittel überlastet wird. Denn diese sogenannte Übersäuerung durch ungünstige Ernährung kann zu typischen Zivilisationskrankheiten wie Übergewicht, Verstopfung, Entzündungen des Darms, Nervosität, Unausgeglichenheit, Rheuma oder Gicht führen. Das Ziel einer vorwiegend basischen Ernährung ist es daher, einen ausgeglichenen Säure-Basen-Haushalt zu zu erreichen, damit sämtliche Abläufe im Körper funktionieren und die wichtigen Nährstoffe aufgenommen und optimal verwertet werden können.

"Saure" Lebensmittel sollten daher nur einen geringen Anteil an der basischen Ernährung ausmachen. Die Empfehlung liegt bei nicht mehr als einem Drittel. Mit "sauer" sind dabei keine sauer schmeckenden Lebensmittel gemeint, sondern solche, die der Körper zu Säuren weiterverarbeitet. Ein wissenschaftlicher Nachweis über die medizinische Wirksamkeit der basischen Ernährung steht jedoch bisher aus.

Welche Lebensmittel passen zur basischen Ernährung?

Basische Ernährung und Milch?
Milchprodukte gehören zu den neutralen Lebensmitteln

Die basische Ernährungslehre unterteilt Lebensmittel in die Kategorien sauer, basisch und neutral. Nachfolgende Übersicht bietet Ihnen eine Basis für die Entwicklung Ihrer eigenen Lieblingsrezepte mit gesunden Lebensmitteln.

Saure Lebensmittel:

Tierische Produkte (Fleisch, Fisch, Käse, Eier), Weißmehlprodukte (Reis, Nudeln, Getreide), Fertigprodukte, Süßigkeiten, Alkohol

Neutrale Lebensmittel:

Pflanzenöle, Milch, Joghurt, Sahne

Basische Lebensmittel:

Obst, Gemüse, Salat, Kartoffeln, Tofu, Mandeln, Samen und die meisten Hülsenfrüchte

Vorwiegend basisch ernähren – so gelingt es!

Basisches Obst und Gemüse
Obst, Gemüse und Bohnen sollten in Ihrer basischen Ernährung vorkommen

Im optimalen Fall sollte das Verhältnis zwei Drittel basisch und ein Drittel sauer sein. Dies kann entweder bei jeder Mahlzeit oder in der Gesamtbilanz (z.B. im Zeitraum einer Woche) einer basischen Ernährung berücksichtigt werden.

Wenn das Verhältnis aus dem Gleichgewicht geraten ist, kann ein Basenfasten sinnvoll sein. So nennt man eine Entschlackungskur, bei der für eine gewisse Zeit nur Mahlzeiten auf dem Speiseplan stehen, die aus rein basischen Lebensmitteln bestehen. Der Richtwert für die Dauer einer solchen Kur beträgt 10 Tage.

Der Einstieg in die basische Ernährung ist einfacher als Sie vielleicht denken. Viele Rezepte erfüllen die Kriterien oder lassen sich leicht anpassen. Die Zahl an basischen Gemüse-Arten ist sehr groß: Avocado-Rezepte oder ein leckerer Blumenkohl Bratling mit dem "guten Säurebildner" Couscous. Oder gestalten Sie schon ihr Frühstück basisch mit einem Bananen-Milchshake.

Folgende Tipps helfen bei einer (vorwiegend) basischen Ernährung:

  • Essen Sie zu jeder Mahlzeit Obst und/oder Gemüse.
  • Betrachten Sie Fleisch und Fisch als "Beilage".
  • Essen Sie häufiger Kartoffeln anstelle von Nudeln oder Reis.
  • Adaptieren Sie Smoothie-Rezepte mit basischen Zutaten wie beispielsweise Löwenzahn oder Petersilie, Gurken oder Trockenfeigen (ungeschwefelt, ungesüßt).