Ihr Browser ist veraltet.

Aktualisieren Sie Ihren Browser für mehr Sicherheit, Komfort und die einwandfreie Nutzung dieser Website.

Mein Markt
Mein Markt & Angebote

Um Services und Angebote zu sehen, wählen Sie bitte zunächst Ihren persönlichen EDEKA Markt.

Angebote

Informieren Sie sich über aktuelle Angebote.

Rezepte

Entdecken Sie regionale und saisonale Rezeptideen.

Genuss - Tipps & Trends

Alle Themen rund ums Kochen, Backen, Einladen und Genießen auf einen Blick.

Bewusste Ernährung

Informieren Sie sich, was Sie für eine ausgewogene und bewusste Ernährung beachten sollten.

Lebensmittel ABC

Von A wie Artischocke bis Z wie Zander – erfahren Sie alles über unsere große Liebe Lebensmittel.

Was Nachhaltigkeits-Siegel aussagen

EDEKA unterstützt den nachhaltigen Umgang mit Ressourcen

Alle Siegel auf einen Blick!

Bei EDEKA finden Sie viele Produkte mit Siegeln für Nachhaltigkeit und Umweltfreundlichkeit

EDEKA unterstützt den schonenden und nachhaltigen Umgang mit natürlichen Ressourcen. Deshalb finden Sie bei uns viele Produkte mit entsprechenden Siegeln in den Regalen.
Kein Wunder aber, dass man beim Einkauf normalerweise nicht jedes davon sofort zuordnen kann. Wir möchten jedoch, dass Sie genau wissen woran Sie sind.
Was welches Siegel im Einzelnen bedeutet, haben wir deshalb hier für Sie zusammengestellt.

Bioland

Bioland ist der bedeutendste Verband für ökologischen Landbau in Deutschland. 5800 Landwirte, Gärtner, Imker und Winzer wirtschaften nach den Bioland-Richtlinien. Hinzu kommen rund 1000 Partner aus Herstellung und Handel wie Bäckereien, Molkereien, Metzgereien und Gastronomie. Gemeinsam bilden sie eine Wertegemeinschaft zum Wohl von Mensch und Umwelt.



Die sieben Bioland-Prinzipien stehen für unser Leitbild und Ideal der Landwirtschaft der Zukunft.

  • Im Kreislauf wirtschaften
  • Bodenfruchtbarkeit fördern
  • Tiere artgerecht halten
  • Wertvolle Lebensmittel erzeugen
  • Biologische Vielfalt fördern
  • Natürliche Lebensgrundlagen bewahren
  • Menschen eine lebenswerte Zukunft sichern


Mehr Infos

(Quelle: www.bioland.de)

+ Mehr Text

Regionalfenster

Das "Regionalfenster" für Lebensmittel sorgt bundesweit für mehr Transparenz: Seit Januar 2014 können Verbraucher mit dem "Regionalfenster" auf einen Blick erkennen, welche Lebensmittel tatsächlich aus der auf der Verpackung angegebenen Region kommen. Damit erhalten Verbraucher eine bundesweit einheitliche und verlässliche Kennzeichnung für regionale Produkte.


Mehr Infos

(Quelle: www.regionalfenster.de)

+ Mehr Text

Wildfisch – umweltschonend gefischt

Der Marine Stewardship Council vergibt sein blaues MSC-Logo als Umweltsiegel für nachhaltig arbeitende Fischereien. Wildfisch mit dem MSC-Siegel wird bestandserhaltend und umweltschonend gefischt.

Der Marine Stewardship Council (MSC) ist eine internationale gemeinnützige Einrichtung. Sie hat das Ziel, der Überfischung entgegenzuwirken. Nur Fischereien, die bestandserhaltend und umweltschonend fischen, erhalten das blaue MSC-Siegel für nachhaltige und vorbildlich geführte Fischereibetriebe:

  • Es darf nicht mehr Fisch entnommen werden als nachwachsen kann.
  • Die Fischbestände dürfen sich in ihrer Zusammensetzung – zum Beispiel nach Alter oder Geschlecht – nicht verändern.
  • Das Ökosystem Meer darf nicht beeinträchtigt werden hinsichtlich Struktur, Produktivität, Vielfalt und Beziehungen zwischen den Arten.
  • Es muss ein Fischerei-Managementsystem eingesetzt werden, das auf die nachhaltige Nutzung des Meeres ausgerichtet ist.


Mehr Infos

(Quelle: www.msc.org/de)

+ Mehr Text

Engel für Umwelt und Verbraucher

Das Umweltzeichen „Blauer Engel“ weist auf Produkte hin, die die Umwelt schonen und die Gesundheit nicht beeinträchtigen. Etwa durch den sparsamen Einsatz von Rohstoffen bei der Herstellung und beim Gebrauch, eine lange Lebensdauer oder die nachhaltige Entsorgung.
Das Umweltzeichen Blauer Engel auf Papier und Hygienepapier zeigt, dass 100 % Altpapier verwendet wurde. Außerdem wurden bei der Herstellung keine optischen Aufheller und andere Zusatzstoffe genutzt.

Der Blaue Engel ist das erste und bekannteste Umweltzeichen der Welt. Seit 1978 setzt er Maßstäbe für umweltfreundliche Produkte und Dienstleistungen, die von einer unabhängigen Jury nach definierten Kriterien beschlossen werden.

Produkte mit „Blauer Engel“-Siegel sind anerkannt nachhaltig, denn das Umweltzeichen zeigt, dass sie bei Herstellung, Verwendung oder nach Gebrauch gegenüber konventionellen Produkten ökologisch besonders vorteilhaft sind. Für die Umwelt, die Anwendung oder die Gesundheit. Der Blaue Engel weist so den Weg zum ökologisch besseren Produkt und fördert den umweltbewussten Konsum.

Gerade bei Haushalts- und Hygienepapieren lohnt es sich, auf den „Blauen Engel“ zu achten. Denn sie können nach Verwendung nicht mehr recycelt werden und gehen dem Ressourcenkreislauf verloren. Der Blaue Engel zeigt, dass 100 Prozent Altpapier zur Herstellung des Produkts verwendet wurden.

  • Die Wälder werden geschont.
  • Der Wasser- und Energieverbrauch bei der Herstellung wird reduziert.
  • Die Beigabe an Zusatzstoffen ist begrenzt (z. B. kein Chlor, keine optischen Aufheller).


> Mehr Infos

(Quelle:www.blauer-engel.de)

+ Mehr Text

Dem Wald zuliebe

Das FSC®-Siegel des Forest Stewardship Council® kennzeichnet Holz-, Papier- und Tissue-Produkte aus verantwortungsvoller Waldwirtschaft: FSC®-zertifizierte Forstbetriebe übernehmen gleichermaßen wirtschaftliche, ökologische und soziale Verantwortung.

Der Forest Stewardship Council® (FSC) hat das Ziel, eine umweltgerechte, sozialverträgliche, aber auch wirtschaftliche Holznutzung zu sichern und zu zertifizieren. FSC hat dazu einen Standard entwickelt, der international anerkannt ist.

FSC®-gelabelte Produkte stammen aus verantwortungsvoller Waldwirtschaft: Für ihre Herstellung wird nicht mehr Holz entnommen als nachwächst, und die Forstbetriebe übernehmen neben der wirtschaftlichen in gleichem Maße auch ökologische und soziale Verantwortung.

  • Besitzansprüche, Landnutzungsrechte, Verantwortlichkeiten und die Rechte indigener Völker müssen berücksichtigt werden.
  • Gute Beziehungen zur lokalen Bevölkerung und die Einhaltung der Arbeitnehmerrechte sind notwendig.
  • Die Auswirkungen auf die Umwelt müssen so gering wie möglich sein (z. B. Verwendung standortgerechter Baumarten, Vermeidung von Pestiziden).
  • Die Bewirtschaftungspläne müssen nachhaltig ausgerichtet sein, die nachhaltige Bewirtschaftung muss kontrolliert und bewertet werden.
  • Seltene und bedrohte Arten müssen geschützt werden.
  • Wälder mit hohem Schutzwert müssen erhalten werden.


> Mehr Infos

(Quelle: www.fsc-deutschland.de)

+ Mehr Text

Bio-logisch!

Bio-Produkte stammen aus ökologischer Landwirtschaft, die das Ziel hat, im Einklang mit der Natur zu produzieren. Produkte mit dem „EU-Bio-Logo“ erfüllen dabei mindestens die Anforderungen der EG-Öko-Verordnung. Dies trifft auch für das deutsche Bio-Siegel zu, das weiterhin zusätzlich zum europäischen Bio-Siegel verwendet werden kann.

Die ökologische Landwirtschaft setzt auf den natürlichen Kreislauf von Saatgut, Pflanzenbau, Futtermittel, Tierhaltung und Düngung. Sie bilden bei einem entsprechend zertifizierten Betrieb einen nahezu geschlossenen Kreis¬lauf, der den Erhalt der natürlichen Lebensgrundlagen und Artenvielfalt zum Ziel hat.

In der konventionellen Landwirtschaft kann der geschlossene Kreislauf durch Spezialisierung durchbrochen werden. So werden zum Beispiel Futtermittel nicht mehr selbst erzeugt, sondern als Kraftfutter eingekauft.

Produziert werden diese Futtermittel häufig in Monokulturen mit entsprechendem Pflanzenschutzmitteleinsatz. Das kann negative Folgen haben, zum Beispiel für die Fruchtbarkeit der Böden oder den Erhalt der Artenvielfalt.

Zertifizierte Lebensmittel aus ökologischer Landwirtschaft müssen folgende Kriterien erfüllen:

  • Pflanzliche Produkte müssen aus abwechslungsreichen Fruchtfolgen stammen.
  • Tierische Produkte müssen aus artgerechter Tierhaltung stammen. Auch das Futter wird vielfach vom eigenen Betrieb erzeugt.
  • Das Tierfutter muss aus ökologisch erzeugten Futtermitteln bestehen, ohne Zusatz von Antibiotika und Leistungsförderern.
  • Es dürfen keine chemisch-synthetischen Pflanzenschutzmittel eingesetzt werden.
  • Leicht löslicher, synthetisch-mineralischer Dünger ist nicht erlaubt.
  • Es dürfen keine gentechnisch veränderten Organismen verwendet werden.
  • Die Lebensmittel dürfen keiner Bestrahlung ausgesetzt werden und keine künstlichen Aromen oder Farb- und Konservierungsstoffe enthalten.


Die Lieferanten müssen entsprechende Zertifikate vorweisen. Sie werden außerdem ein- bis zweimal pro Jahr durch eine staatlich zugelassene, unabhängige Öko-Kontrollstelle überprüft.


Bei EDEKA-Bio-Produkten wird außerdem durch ein umfangreiches Prüfprogramm die Qualität fortlaufend überwacht. Diese Laboruntersuchungen fordert EDEKA von den Lieferanten ein und beauftragt darüber hinaus selbst anerkannte externe Labore mit Kontrollen.


> Mehr Infos

(Quelle: www.bio-siegel.de)

+ Mehr Text

Bio in Hochform

Bio-Produkte stammen aus ökologischer Erzeugung, die das Ziel hat, im Einklang mit der Natur zu wirtschaften. Bio-Produkte mit diesem Siegel entsprechen dabei den

hohen und umfassenden ökologischen Standards von Naturland, die deutlich über die Anforderungen des EU-Bio-Siegels hinausgehen.

Naturland fördert den ökologischen Landbau weltweit und ist mit über 53.000 Bauern einer der größten Bio-Anbauverbände. Für Naturland gehören Öko-Kompetenz und soziale Verantwortung zusammen. Der Verband engagiert sich weit über die Lebensmittelproduktion hinaus, so z.B. in den Bereichen ökologische Waldnutzung, Textilherstellung, Kosmetik und faire Handelspartnerschaften (Naturland Fair). Naturland integriert mit dieser Zertifizierung die drei Aspekte der Nachhaltigkeit: öko, sozial und ökonomisch.

Naturland-Bauern und -Verarbeiter arbeiten mit höchsten ökologischen Standards, die strenger sind als die Anforderungen der EG-Öko-Verordnung und Bereiche abdecken, die dort nicht geregelt sind, wie z.B. Sozialrichtlinien.


Naturland steht für geprüfte Öko-Qualität und gewährleistet unter anderem:

  • kontrolliert ökologischen Anbau weltweit
  • Gesamtbetriebsumstellung
  • strengere Richtlinienvorgaben im Bereich Futter- und Düngerzukauf sowie flächengebundene Tierhaltung
  • starkes internationales Engagement, Unterstützung von Kleinbauernkooperativen
  • mehr Transparenz durch lückenlose Warenrückverfolgbarkeit
  • mehr freiwillige Zusatzleistungen, z.B. im Naturschutzbereich
  • Entwicklung neuer Bereiche wie ökologische Aquakultur und Richtlinien für Wildfisch
  • Richtlinien, die weit über die EG-Öko-Verordnung hinausgehen (z.B. Richtlinien für Öko-Textilien, Sozialrichtlinien…)


> Mehr Infos

(Quelle: www.naturland.de)

+ Mehr Text

Natürlich schön

NATRUE vergibt sein Label an Kosmetikprodukte, die aus möglichst natürlichen Inhaltstoffen schonend hergestellt wurden. NATRUE-Standards sind definiert für Naturkosmetik, Naturkosmetik mit Bioanteil und Biokosmetik.

NATRUE ist ein international tätiger, nicht gewinnorientierter Verband für Natur- und Biokosmetik-Hersteller. Gemeinsames Ziel ist der Schutz und die Förderung einer reinen, authentischen natürlichen Hautpflege.

Das NATRUE-Label garantiert, dass das Erzeugnis so natürlich wie immer möglich ist:

  • natürliche und biologische Inhaltsstoffe
  • sanfte Herstellungsprozesse
  • umweltfreundliche Praktiken
  • keine synthetischen Duft- oder Farbstoffe
  • keine Inhaltsstoffe aus der Erdölchemie
  • keine Silikonöle oder -derivate
  • keine genetisch modifizierten Inhaltsstoffe (auf Grundlage der EU-Regelungen)
  • keine Bestrahlung von Endprodukten oder pflanzlichen Inhaltsstoffen
  • keine Tierversuche


Zertifiziert werden drei Qualitätsstufen:

  • Naturkosmetik (Inhaltsstoffe natürlichen Ursprungs, sie müssen jedoch nicht aus biologischem Anbau stammen)
  • Naturkosmetik mit Bio-Anteil (mindestens 70% der natürlichen Inhaltsstoffe stammen aus biologischer Landwirtschaft und/oder kontrollierter Wildsammlung)
  • Biokosmetik (mindestens 95% der natürlichen Inhaltsstoffe stammen aus biologischer Landwirtschaft und/oder kontrollierter Wildsammlung)


> Mehr Infos

(Quelle: www.natrue.org/de)

+ Mehr Text

Fairer Handeln

Das Fairtrade-Siegel zeichnet fair gehandelte Produkte aus, die bessere Arbeits- und Lebensbedingungen für Bauern und Beschäftigte, einen schonenderen Umgang mit der Umwelt sowie die Entwicklung von Gemeinschaftsprojekten in Entwicklungsländern bewirken.

Das Fairtrade-Siegel ist ein unabhängig kontrolliertes Produktsiegel für Fairen Handel. Ziel ist es, Kleinbauern und Arbeiter in Afrika, Asien und Lateinamerika zu fördern und durch den fairen Handel ihre Arbeits- und Lebensbedingungen zu verbessern.


Ökonomie, Ökologie und Soziales sind die drei Säulen der Fairtrade-Standards. Nur Produkte, die den Anforderungen der internationalen Fairtrade-Standards

entsprechen, dürfen das Fairtrade-Siegel tragen. Wichtige Bestandteile derStandards sind zum Beispiel:

  • ein Preis, der die Kosten einer nachhaltigeren Produktion deckt,
  • eine Fairtrade-Prämie, mit der die Fairtrade-Produzentenorganisationen nach eigener Entscheidung z.B. Sozial-, Umwelt- oder Bildungs-Gemeinschaftsprojekte finanzieren können,
  • das Verbot von Zwangsarbeit und illegaler Kinderarbeit,
  • ein Diskriminierungs-Verbot,
  • ein Aufschlag für biologisch angebaute Produkte,
  • Umweltstandards, die den Gebrauch von Pestiziden und Chemikalien einschränken und von gentechnisch veränderten Saaten verbieten.


In Deutschland wird das Siegel von TransFair, Verein zur Förderung des Fairen Handels mit der „Dritten Welt“ e.V., vergeben.

> Mehr Infos

(Quelle: www.fairtrade-deutschland.de)

+ Mehr Text

Der Frosch für mehr Nachhaltigkeit

Der kleine grüne Frosch zeigt, dass Produkte in umweltfreundlicher, sozial und wirtschaftlich nachhaltiger Weise erzeugt wurden. Das Rainforest Alliance-Ziel: Erhalt der Artenvielfalt, nachhaltige Sicherung der Lebensgrundlagen und soziale Gerechtigkeit.

Die Rainforest Alliance engagiert sich für den Erhalt der Artenvielfalt und die nachhaltige Sicherung der Lebensgrundlagen durch umweltverträgliche Landnutzung, sozial verantwortungsvolles unternehmerisches Handeln und ein werteorientiertes Verbraucherverhalten. Das Rainforest-Alliance-Certified™-Siegel zeigt, dass Produkt und Dienstleistungen entsprechend des Standards des Sustainable Agriculture Networks (SAN – Netzwerk für Nachhaltige Landwirtschaft) ökologisch, sozial und wirtschaftlich auf nachhaltigere Weise erzeugt wurden.

Die Strategie von Rainforest Alliance gegen Umweltzerstörung ist es, sicherzustellen, dass der Erhalt von Wäldern und Artenvielfalt sowohl für die Unternehmen wie für die Gemeinden Vorteile bringt: Bauern, Forstwirte und Tourismusunternehmern sollen den größeren wirtschaftlichen Nutzen daraus ziehen, wenn sie Ökosysteme innerhalb ihres Einflussgebietes erhalten und ihren Mitarbeitern gute Ausbildung, sichere Arbeitsbedingungen, sanitäre Einrichtungen, medizinische Versorgung und angemessene Unterkünfte sichern.

Die Rainforest Alliance engagiert sich gegen die Abholzung und Zerstörung von Wald, für die Aufforstung von Waldflächen sowie das Errichten von Schutzgebieten und leistet technische Unterstützung für den Schutz von Boden, Gewässern und der Artenvielfalt. Sie hilft dabei, einen auf Nachhaltigkeit ausgerichteten Tourismus zu entwickeln, wirtschaftlich tragfähige Lösungen zu entwerfen und fordert angemessene Löhne, Arbeits- und Lebensbedingungen auf den Farmen.


> Mehr Infos

(Quelle: www.rainforest-alliance.de)

+ Mehr Text

Besserer Anbau im Blick

UTZ Certified steht für einen nachhaltigeren Anbau von Kaffee, Kakao und Tee, der es den Bauern, ihren Familien und Gemeinden ermöglichen soll, ihre Lebensbedingungen zu verbessern und umweltschonender zu arbeiten.

UTZ Certified vergibt sein Siegel für Kaffee, Kakao und Tee. Es steht für nachhaltigen Anbau und bessere Zukunftsaussichten für Bauern, Arbeiter, deren Familien und Gemeinden. Das UTZ-Programm soll Bauern ermöglichen, bessere Anbaumethoden zu erlernen, ihre Arbeitsbedingungen zu verbessern und so besser für ihre Familien und die Umwelt Sorge tragen zu können. Durch das UTZ-Programm verbessern die Bauern ihre Ernten, ihr Einkommen und ihre Perspektiven – während sie die Umwelt und die natürlichen Ressourcen schonen.
Der UTZ-Verhaltenskodex deckt ein breites Spektrum von Anforderungen ab, die zu Verbesserungen bei der Produktion, in der Umwelt sowie bei Arbeits- und Lebensbedingungen beitragen:

  • bessere Anbaumethoden – z.B. durch neue Fertigkeiten und Techniken
  • bessere Arbeitsbedingungen – z.B. durch Arbeitssicherheitsmaßnahmen und Gesundheitsvorsorge
  • besserer Umweltschutz – z.B. durch Ressourcenschonung und Optimierung von Pestizid- und Düngereinsatz
  • bessere Vorsorge für zukünftige Generationen – z.B. durch Schulausbildung und medizinische Vorsorge für Familien


> Mehr Infos


(Quelle: www.utzcertified.org)

+ Mehr Text
Die Warenkunde von EDEKA erklärt Ihnen alles Wissenswerte über Lebensmittel
Warenkunde

Sie möchten mehr über die Qualitätsprodukte von EDEKA erfahren? In unserer Warenkunde finden Sie kurz und bündig alles Wissenswerte.

Zur EDEKA-Warenkunde
Noch mehr Informationen zum Thema Bio- Lebensmittel und Bio-Produktion bei EDEKA

Genusswelt Bio

Bio-Lebensmittel und Bio-Produktion bei EDEKA.

Mehr zum Thema Bio
Rote Johannisbeeren in einer Schale
Saisonkalender

Wann beginnt die Spargel-Saison, wann ist die beste Zeit für Johannisbeeren? Unser Saisonkalender kennt die Antworten!

Jetzt nachschlagen