Ihr Browser ist veraltet.

Aktualisieren Sie Ihren Browser für mehr Sicherheit, Komfort und die einwandfreie Nutzung dieser Website.

Die Wahrheit über Kartoffeln.

Kartoffeln sind gesünder, als so manch einer denkt.

Die tolle Knolle

Bloß keine Kartoffeln – die machen doch dick. Von wegen! Höchste Zeit, den Ruf der Kartoffel aufzupeppen. Denn in Annabelle, Leyla oder auch Sieglinde steckt viel mehr, als Sie glauben!

Warum ist die Kartoffel so gesund?

Kartoffeln sind reich an Vitaminen und Mineralstoffen.
Kartoffeln sind reich an Vitaminen und Mineralstoffen.

Reichlich Vitamine und Mineralstoffe – aber nur wenig Kalorien.

Kartoffeln bestehen zu etwa 80 % aus Wasser, sie sind also von Natur aus kalorienarm. 15 % der Nährstoffe sind Kohlenhydrate in Form von Stärke. Diese Kohlenhydrate werden vom Körper besonders langsam aufgenommen und machen deshalb länger satt. Der Fettanteil liegt bei 0,1 %, fällt also extrem niedrig aus. Rechts finden Sie alle relevanten Inhaltsstoffe, inklusive Vitamine und Mineralstoffe, auf einen Blick.

Kartoffelkunde: von mehlig bis fest

Das Kartoffelsortiment ist unglaublich vielfältig. Es gibt frühe und späte Sorten, alte, wiederentdeckte und neue Züchtungen, blaue oder rote Exemplare und vieles mehr. Gut zu wissen ist: Zu welchem Kochtyp gehört welche Kartoffel? Und für welche Gerichte eignen sie sich? Hier ein Überblick der gängigsten Sorten.

Kartoffelsorten und Kochtyp

Festkochend

Diese Kartoffeln platzen beim Kochen nicht auf. Sie behalten ihre feste Struktur, zeigen eine glatte Schnittfläche. Der Geschmack reicht von mild bis kräftig.


Sie eignen sich besonders für:
Salat, Pellkartoffeln, Bratkartoffeln, Gratins.


Grünes Etikett:
Festkochende Sorten werden im Supermarkt mit der Farbe Grün auf dem Etikett gekennzeichnet.


Sorten:
Annabelle, Balerina, Belana, Charlotte, Ditta, Franceline, Gourmandine, Inova, Marilyn, Nicola, Pepite, Princess, Sieglinde, Sissi u.a.


Vorwiegend festkochend

Diese Sorten können für fast alle Gerichte verwendet werden. Beim Kochen entwickeln sie eine mittlere Festigkeit, die Kartoffeln können mit der Gabel leicht zerdrückt werden. Die Schale springt beim Kochen leicht auf, das Fleisch ist schwach mehlig und ziemlich feinkörnig. Der Geschmack reicht von mild bis sehr kräftig.


Sie eignen sich besonders für:
Salz-, Pell- und Bratkartoffeln, Eintöpfe, Aufläufe, Suppen, Puffer und Rösti .


Rotes Etikett:
Vorwiegend festkochende Sorten werden im Supermarkt mit der Farbe Rot auf dem Etikett gekennzeichnet.


Sorten:
Gala, Krone, Milva, Cascada, Concordia, Toscana, Marabel, Alexia, El Mundo, Vivaldi, Jelly, Solist, Leyla u.a.


Mehligkochend

Diese Kartoffeln zeichnen sich durch einen besonders hohen Stärkegehalt aus. Dadurch werden sie beim Kochen trocken und grobkörnig. Außerdem platzen sie dabei stark auf. Der Geschmack reicht von kräftig bis leicht süßlich.


Sie eignen sich besonders für:
Eintöpfe, Klöße, Kroketten, Reibekuchen, Püree, Pommes.


Blaues Etikett:
Mehlig kochende Sorten werden im Supermarkt mit der Farbe Blau auf dem Etikett gekennzeichnet.


Sorten:
Afra, Alpha, Challenger, Folva, Gunda, Melody, Miranda, Sante u.a.


Die Hitliste der Schlankmacher

Die Pellkartoffel ist auf Platz 1 der Hitliste der Schlankmacher.
Am wenigsten Kalorien hat die Pellkartoffel.

Wie gesagt, Kartoffeln pur sind kalorienarm und enthalten kaum Fett. Erst wenn sie zubereitet oder mit Saucen kombiniert werden, kommen Fett und damit auch Kalorien hinzu.


Hier die kalorienärmsten Zubereitungsarten:


1) Pellkartoffeln: Etwa 70 kcal pro 100 g. Relativ wenig Verlust an Nährstoffen durch die schützende Schale. Lecker in Begleitung von: Quark, Joghurt, Kräutern, Sour Cream, Fleisch, Fisch und Gemüse.


2) Salzkartoffeln: Etwa 70 kcal pro 100 g. Im Vergleich zu Pellkartoffeln etwas größerer Verlust an Nährstoffen. Lecker in Begleitung von Spinat, Frischkäse, Kraut, Fleisch, Fisch, Brokkoli, Linsen, Bohnen …


3) Ofenkartoffeln: In Folie gegart etwa 70 kcal pro 100 g. Relativ wenig Verlust an Nährstoffen. Lecker in Begleitung von Quark, Joghurt, Kräutern, Sour Cream, Fisch, Salatteller, Gemüse-Teller, Tofu-Creme, Steaks …


4) Gratin / Auflauf: Je nach Sauce und Zutaten kommen mehr oder weniger Kalorien ins Spiel. Üppige Sahne lässt sich durch fettarme Milch und Brühe ersetzen. Auch Tomatensauce ist eine gute Alternative. Zum Andicken bietet sich Stärke an, die nur mit Wasser angerührt wird, oder verwenden Sie Johannisbrotkernmehl. Seien Sie beim Käse nicht so verschwenderisch, ideal sind auch fettarme Frischkäsesorten, die mit etwas kohlensäurereichem Mineralwasser verrührt werden. Gemischt mit Semmelbröseln, entsteht auch eine leckere Kruste, die es nicht ganz so in sich hat.


5) Kartoffeln vom Blech: Kartoffelspalten mit Schale auf ein mit Backpapier belegtes Blech legen. Nur dünn mit Rapsöl bestreichen. Es enthält immerhin wertvolle Omega-3-Fettsäuren. Richtwert: bei 220° C etwa 45 Minuten backen. Kleinere Kartoffeln kommen auch mit weniger Hitze und Zeit aus. Kalorien: rund 240 kcal pro Portion von etwa 250 g.

Kartoffeln kochen: So ist es richtig

Kartoffeln garen auch im Wasserdampf. Sie benötigen nur wenig Wasser um Kartoffeln zu kochen.
Bedecken Sie Kartoffeln beim Kochen nur knapp mit Wasser.

Die Zubereitung entscheidet darüber, wie viele Nährstoffe erhalten bleiben. Bei Salzkartoffeln gehen etwa 14 - 30 % des Vitamingehalts verloren, bei Pellkar- toffeln dagegen bleiben die Vitamine fast vollständig erhalten. Es lohnt sich also, ein paar Tricks zu beherzigen.


  • Kartoffeln unter fließend Wasser mit einer Bürste reinigen


  • Grüne Stellen und Keimansätze entfernen


  • Kartoffeln im Ganzen in den Topf geben, nur knapp mit Wasser bedecken, Deckel aufsetzen


  • Wasser aufkochen, dann zurückschalten, sodass es nur leicht köchelt. Der Wasserdampf im geschlossenen Topf gart die Kartoffeln ebenfalls.

Nährstoffe

  • 100 Gramm gegarte Kartoffeln enthalten:

    Energie: 71 kcal

    Wasser: 80 g

    Kohlenhydrate (Stärke): 15 g

    Eiweiß: 2 g

    Fett: < 0,1 g

    Ballaststoffe: 1 g

  • Vitamine:

    Vitamin C: 15 mg
    (empfohlene Tageszufuhr der DGE*: 100 mg)

  • Mineralstoffe:

    Kalium: 340 mg

    Calcium: 9 mg

    (empfohlene Tageszufuhr der DGE*: 1000 mg)

    Magnesium: 21 mg

    Phosphor: 31 mg

    Eisen: 0,86 mg

    Zink: 0,41 mg


    * Deutsche Gesellschaft für Ernährung

Spezialitäten: Drillinge

Als Drillinge bezeichnet man besonders kleine Kartoffeln.


Drillinge sind keine eigene Sorte,
sondern einfach besonders
kleine Kartoffeln von
etwa 2,5 bis 3 cm
Größe.
Sie habe eine kürzere und für alle Kartoffeln gleiche Garzeit. Sie werden meist als Pellkartoffeln zubereitet.

Dunkel aufbewahren

  • Kartoffeln mögen es luftig und kühl.

    Bei frostigen Temperaturen allerdings wird die Stärke in Zucker umgewandelt, die Kartoffeln schmecken dann süßlich.

  • Vorsicht bei Tageslicht und Wärme.

    Unter diesen Bedingungen keimen Kartoffeln schneller bzw. es bilden sich grüne Stellen. Wer keinen Keller für eine kühle und dunkle Lagerung hat, kann kleinere Mengen Kartoffeln prima in Papiertüten aufbewahren, die immer gut geschlossen werden sollten.

  • Gurken-Kartoffel-Fisch-Salat
    Gurken-Kartoffel-Fisch-Salat

    Ob als Hauptgericht oder als schmackhafte Beilage: Dieser knackige Salat mit Büffel-Mozzarella, Pinienkernen und einem feinem Dressing schmeckt immer.

    Zum Rezept
  • Kartoffel-Fenchel-Pfanne
    Kartoffel-Fenchel-Pfanne

    Fenchelknollen, Pellkartoffeln und gekochter Schinken sind die Grundlagen für dieses leckere Hauptgericht. Mit der fruchtigen Note der Orange einfach köstlich!

    Zum Rezept
  • Kartoffelpfannkuchen
    Kartoffelpfannkuchen

    Zu den kernigen Pfannkuchen aus Dinkelvollkornmehl werden gefüllte Röllchen aus Räucherlachs und ein Salat serviert. Auch ein toller Tipp für Brunch und Co.

    Zum Rezept

Kartoffeln binden Saucen

  • Ab in die Sauce

    Wenn eine Sauce mal zu dünn geraten ist, kann man eine rohe Kartoffel hinein reiben. Durch ihren Stärkegehalt bindet sie kalorienarm und fast geschmacksneutral.

Kleine Garprobe

Mit einem spitzen Messer können Sie feststellen, ob Ihre Kartoffeln bereits gar sind.

So geht’s:

Nach ca.12 - 20 Minuten Kochzeit mit einem spitzen Messer in eine Kartoffel stechen.


Fühlt es sich weich an oder rutscht die Kartoffel leicht davon herunter, sind sie gar. Profis bezeichnen diesen Zustand mit „stichfest“. Die Kochzeit hängt entscheidend von der Größe der Kartoffeln ab.