Ihr Lieblingsmarkt

Finden Sie Ihren EDEKA-Markt

Um die Angebote und Services des EDEKA Marktes in Ihrer Nähe zu sehen, wählen Sie bitte einen Markt aus.

Die Top 5 Zuckeralternativen

Mit Honig oder Sirup lassen sich Speisen alternativ süßen.

Zuckeralternativen - welche gibt es?

Wer seinen Zuckerkonsum einschränken möchte, dem stellen wir heute einige natürliche Alternativen vor. Denn zu viel Zucker ist ungesund und kann zu gesundheitlichen Problemen führen. Doch warum eigentlich genau? Die Antwort darauf und welche anderen Süßungsmittel am besten zu welcher Gelegenheit passen, erfahren Sie hier.

Eine Prise Zuckerwissen

Zucker sollte sparsam verwendet werden.
Achten Sie darauf, Zucker bewusst zu genießen.

Zucker, wie wir ihn im Haushalt kennen (chemisch: Saccharose), wird heute aus Zuckerrohr und Zuckerrüben hergestellt.


Ob in Backwaren, Getränken und Fertigprodukten, in Süßigkeiten und Eis, oder pur in Kaffee und Tee: Jeder Deutsche verzehrt im Jahr etwa 40 kg Zucker. Das ist zu viel, sagen Fachleute. Zucker ist sehr kalorienreich – 100 g enthalten 405 kcal – und enthält keine Vitamine, Mineral- oder Ballaststoffe. Wer übermäßig Zucker konsumiert riskiert einen Vitalstoffmangel, Gewichtsprobleme und Karies.

Warum brauchen wir Zucker?

Zuckeralternativen
Greifen Sie für mehr Energie lieber zu Obst mit Joghurt und Vollkornflakes.

Zucker ist Energielieferant, trotzdem brauchen wir keinen puren Zucker um unser Energie-Depot aufzufüllen. Unser Stoffwechsel wandelt Kohlenhydrate in Zucker bzw. in Glukose um. Allein unser Gehirn verbrennt davon täglich etwa 130 g. Kohlenhydrate aus Kartoffeln, Reis, Getreide, Nudeln oder Gemüse werden langsam zu einfachen Zuckerbausteinen abgebaut, sodass der Blutzuckerspiegel nur allmählich steigt und langsam wieder abfällt. Dies führt zu einem lang anhaltenden Sättigungsgefühl und mehr Energie. Reiner Zucker lässt den Blutzuckerspiegel dagegen schnell steigen und abfallen, weshalb Süßigkeiten nur noch mehr Lust auf Süßes machen.


Unsere 5 besten Zuckeralternativen


Honig


Honig hat zwar fast genauso viele Kalorien wie Zucker, 100 g/ml Honig enthalten 306 kcal bei ca. 75 g Kohlenhydraten (Zucker). Da Honig etwas süßer schmeckt als gewöhnlicher Haushaltszucker, wird er oft in geringeren Mengen verwendet, wodurch einige Kalorien eingespart werden können. Das Naturprodukt enthält in geringen Mengen die Vitamine B und C sowie Mineralstoffe wie Kalium und Eisen. Die im Honig enthaltenen Flavonoide können als antioxidative Substanzen einen gewissen Zellschutz gegenüber freien Radikalen aufbauen. Honig hat je nach Sorte und Färbung einen besonderen Geschmack: Helle Honigsorten wie Akazien- oder Rapshonig sind eher mild, dunkler Honig wie Wald- oder Tannenhonig ist kräftiger im Geschmack. Tipp: Verwenden Sie Honig zum Süßen von Tee, Desserts und Kuchen oder genießen Sie ihn pur aufs Brot oder über Joghurt geträufelt.


Ahornsirup


Der bernsteinfarbene Sirup ist vor allem in Kanada und den USA sehr beliebt. Gewonnen wird er im Frühjahr, wenn der Saft unter der Rinde des Ahornbaumes aufsteigt und durch kleine Zapfhähne abfließen kann. Anschließend wird der Saft durch Kochen eingedickt. 100 g/ml Ahornsirup enthalten rund 280 kcal bei ca. 67 g Kohlenhydraten (Zucker). Außerdem liefert der Sirup Kalzium, Kalium, Eisen, Magnesium. Weil Ahornsirup besonders süß ist, können 100 g Sirup etwa 125 g Zucker ersetzen. Ideal einsetzen lässt sich der Sirup beim Backen, in Saucen, Dressings und Desserts und natürlich zu Pancakes.


Agavensirup bzw. Agavendicksaft


Der ursprünglich aus Mexiko stammende Saft der Agaven-Kakteen wird durch Einkochen zu Agavensirup bzw. -dicksaft. Der Pflanzensirup besteht im Wesentlichen aus zwei Zuckersorten, nämlich Fructose und Glukose. Der Fructoseanteil ist dabei mit bis zu 90 % besonders hoch, deswegen empfiehlt sich der Sirup nicht für Menschen mit empfindlichen Magen-Darm-Trakt. 100 g/ml Agavensirup enthalten rund 300 kcal bei 76 g Kohlenhydraten (Zucker). Agavensirup eignet sich zum Süßen warmer und kalter Getränke und kann zum Backen, für Desserts und zum Süßen von Joghurt und Müsli verwendet werden.


Stevia

Viel süßer als Zucker und zudem ohne Kalorien: Stevia, erst seit Dezember 2011 als Süßungsmittel in der EU zugelassen. Unter der Kennzeichnung E960 (Steviolglycosid) findet es sich heute in vielen Lebensmitteln, als täglicher Zuckerersatz konnte es sich nicht durchsetzen. Stevia schmeckt anders als Zucker und hat einen leicht bitteren Beigeschmack. Zum Backen eignet sich reines Stevia-Pulver weniger, da das Volumen des Zuckers fehlt. Mittlerweile gibt es jedoch auch Produkte zum Backen, bei denen Stevia und Zucker zusammen enthalten sind oder Stevia mit einem anderen Trägerstoff gemischt wird. Sie sind dann zwar nicht mehr kalorienfrei, dennoch lassen sich durch die höhere Süßkraft von Stevia ein paar Kalorien einsparen. Stevia eignet sich gut als Zuckeralternative für Desserts, kalte und warme Getränke sowie Joghurtspeisen.


Kokosblütenzucker


Kokoszucker zeichnet sich durch einen besonders karamelligen Geschmack aus – überraschenderweise schmeckt und riecht er jedoch kaum nach Kokos. 100 g der Zuckeralternative enthalten rund 380 kcal bei 94 g Kohlenhydraten (Zucker), was den Kokoszucker nicht kalorienärmer als herkömmlichen Zucker macht. Allerdings ist Koksblütenzucker mineralstoffreicher als raffinierter Zucker, außerdem wird er ressourcenschonend gewonnen und ist aus diesem Grund nachhaltiger als alle anderen Zuckersorten. Kokosblütenzucker kann 1:1 als Ersatz für Zucker verwendet werden.

  • Cookies
    Cookies

    Die leckeren Cookies mit Honig, Rosinen, Haferflocken und Haselnuss sind der perfekte Energielieferant.

    Zum Rezept
  • Chicken Wings
    Chicken Wings

    Hier Knusprig gebackene Hähnchenflügel mit Honig mariniert. Perfekt für Ihre nächste Grillparty!

    Zum Rezept
  • Erdbeertorte
    Erdbeertorte

    Diese köstliche Torte mit Apfel, Möhre und Honig gebacken bietet ein Plus an Vitalstoffen und Vitaminen.

    Zum Rezept

Zuckeralternativen zum Backen

Zucker bringt beim Backen nicht nur Süße, sondern auch Volumen.

Zucker bringt beim Backen nicht nur Süße, sondern auch Volumen und Konsistenz, was nicht so einfach zu ersetzen ist.


Wer gerne backt, sollte nach speziellen Rezepten suchen oder mit jenen beginnen, die nur sehr wenig Zucker enthalten, sodass der Austausch einfacher ist.

Weniger ist mehr

Am besten spart man Zucker ein, indem man weniger Süßes isst. Zur Überbrückung helfen auch süßes Obst oder auch Trockenfrüchte. Dennoch ist das Naschen ab und an erlaubt – es kommt wie immer auf das Maß an. Der EDEKA-Mix-Teller dient Ihnen bei jeder Mahlzeit als Orientierung.

Zum Mix-Teller-Konzept

Rohrzucker

  • Vollrohrzucker und Rohrohrzucker werden aus Zuckerrohr hergestellt.

    Der Rohrohrzucker wird im Laufe des Verarbeitungsprozesses noch raffiniert. Wie Haushaltszucker handelt es sich dabei um Saccharose.