Wir lieben Lebensmittel
Mein Markt & Angebote
Angebote entdeckenMarkt wählen
  • Unsere Marken
  • Gewinnspiele
  • Nachhaltigkeit
  • Karriere bei EDEKA
Rezepte
Graupenrisotto mit Pilzen
Graupenrisotto mit Pilzen
Rezepte

Entdecken Sie unsere regionalen und saisonalen Rezeptideen.

Rezepte entdecken
Genuss - Tipps & Trends
Genuss - Tipps & Trends

Alle Themen rund ums Kochen, Backen, Einladen und Genießen auf einen Blick.

Alle Genussthemen
Ernährungsthemen & Drogerie

Informieren Sie sich, was Sie für eine ausgewogene und bewusste Ernährung beachten sollten.

Bewusste Ernährung
  • Nährstoffe
  • Bewusst Abnehmen
  • Unverträglichkeiten
  • Tests & Rechner
  • Schön von Innen & Außen
Ernährungsformen & -konzepte

Erfahren Sie alles über unsere Ernährungsformen, ihre Alternativen und verschiedene Trends.

Alles zu Ernährungsformen
Lebensmittelwissen

Von A wie Artischocke bis Z wie Zander – erfahren Sie alles über unsere große Liebe Lebensmittel.

Alle Lebensmittel

Aroniasaft

Tiefblau und aromatisch-herb im Geschmack präsentiert sich der Aroniasaft. Dem Getränk aus den erbsengroßen Früchten wird eine gesundheitsfördernde Wirkung nachgesagt. Was an dieser Aussage dran ist und was Sie bei der Verwendung des Safts beachten sollten, verrät unsere Warenkunde.

Wissenswertes über Aroniasaft

Aroniasaft ist häufig in der Liste der Superfoods zu finden, die unsere Küche und Gesundheit bereichern sollen. Angepriesen werden unter anderem eine immunstärkende und günstige Wirkung auf den Blutdruck, auch beim Abnehmen soll Aroniasaft helfen und sogar vor Krebs schützen. Solche Behauptungen sind jedoch wissenschaftlich nicht bewiesen und in der Regel verboten, warnt die Verbraucherzentrale. Als gesund kann Aroniasaft aufgrund seiner Nährwerte trotzdem gelten, sofern Sie ihn in möglichst unverarbeiteter Form aus frischen Früchten gepresst genießen. Denn die Beeren seien reich an sekundären Pflanzenstoffen und enthielten Vitamin C (13,7 mg pro 100 g), Folsäure (20 µg), Zink (0,15 mg) und Eisen (0,9 mg).

Da die Beeren des aus Nordamerika stammenden Rosengewächses geringe Mengen Blausäure aufweisen, sollten Sie es mit der Dosierung von Aroniasaft nicht übertreiben. In normalen Mengen genossen, gilt das Getränk in dieser Hinsicht als unbedenklich. Bei empfindlichen Menschen können die Gerbstoffe im Aroniasaft laut Verbraucherzentrale Nebenwirkungen wie Bauchschmerzen verursachen.

Einkauf und Lagerung

Die Aronia- oder Apfelbeere wird heute vorwiegend in Russland, Osteuropa und auch in Deutschland angebaut, Erntezeit ist im Spätsommer. Haltbar gemachten Saft bekommen Sie das ganze Jahr über zu kaufen, häufig auch in Mischungen mit anderen Fruchtsäften, die den Geschmack des Getränks lieblicher gestalten sollen. Möchten Sie selbst Aroniasaft herstellen, etwa aus der eigenen Gartenernte oder aus frischer Saisonware, funktioniert das am besten mit einem Entsafter oder einer Obstpresse. Aus den Beeren lassen sich rund 75 Prozent Saft gewinnen, den Sie gekühlt aufbewahren und innerhalb weniger Tage verbrauchen sollten. Sie können die Beeren auch in gezuckertem Wasser aufkochen und die Masse danach durch ein Tuch streichen. So wird der Saft – ähnlich wie die saure Stachelbeere – genießbarer.

Küchentipps für Aroniasaft

Aufgrund seines kräftigen Aromas schmeckt Aroniasaft wie etwa auch der Saft der Cranberry sehr gut zu Süßspeisen. Verfeinern Sie einfach Joghurt- und Quarkspeisen, Eis und Desserts mit einem Schuss Apfelbeerensaft. Auch in herzhaften Gerichten wie Suppen und Soßen zu Braten kann sich das herbe Aroma gut entfalten. Ein weiterer Verwendungsbereich sind Tees, Cocktails und Shakes.

Fruchtige Rezeptideen

Sommerliche Beerentorte
  • 50 min.

  • Mittel

Fruchtiger Grießauflauf
Fruchtiger Grießauflauf

Verwandte Begriffe in der Warenkunde