Mein Markt
Mein Markt & Angebote

Um Services und Angebote zu sehen, wählen Sie bitte zunächst Ihren persönlichen EDEKA Markt.

Angebote

Informieren Sie sich über aktuelle Angebote.

Rezepte

Entdecken Sie unsere regionalen und saisonalen Rezeptideen.

Genuss - Tipps & Trends

Alle Themen rund ums Kochen, Backen, Einladen und Genießen auf einen Blick.

Bewusste Ernährung

Informieren Sie sich, was Sie für eine ausgewogene und bewusste Ernährung beachten sollten.

Tipps & Tricks

Erhalten Sie Antworten zu allen Fragen und rund um Lebensmittel von unseren EDEKA Experten.

Lebensmittel ABC

Von A wie Artischocke bis Z wie Zander – erfahren Sie alles über unsere große Liebe Lebensmittel.

Hygienisch rein: Wäsche und Waschmaschine desinfizieren – so funktioniert’s!

Wäsche desinfizieren – in Zeiten, in denen Krankheitserreger grassieren, hin und wieder ein Muss! Doch mit einer herkömmlichen Wäsche ist es bei hartnäckigen Keimen oder auch Gerüchen nicht immer getan. Hier erfahren Sie, wie Sie Ihre Kleidung hygienisch rein bekommen.

Warum Wäsche desinfizieren?

Bei 30 Grad Celsius Kleidung und Co. zu waschen, spart Energie und somit Ressourcen. Doch die niedrige Temperatur hat einen großen Nachteil: In handwarmem Wasser überleben viele Krankheitserreger – darunter Viren, Bakterien und Pilze. Die Keime können sich in der Waschmaschine vermehren und auf andere Kleidungsstücke übertragen. Wenn jemand in einem Mehr-Personen-Haushalt erkrankt ist, steigt so das Risiko einer Ansteckung weiterer Personen.

Vor dem Waschen: Die richtige Wäsche-Organisation

Bevor Sie Wäsche desinfizieren, sollten Sie Kleidung und Co. gut organisieren:

  • Um Kleidung möglichst hygienisch zu halten, sollten Sie Ihre Wäsche ordnungsgemäß trennen und die Wäsche regelmäßig waschen – und nicht erst, wenn die Wäschekörbe überfüllt sind.
  • Extrem verschmutzte Klamotten sowie Unterwäsche, Bettwäsche, Handtücher und Putzlappen sind in einem separaten Wäschekorb zu sammeln, damit die Keime nicht auf die übrige Wäsche überspringen.
  • Womöglich kontaminierte Kleidungsstücke wie auch wiederverwendbare Stoffmasken sind ebenfalls von der restlichen Wäsche fernzuhalten – das gilt ebenso für die gesamte Kleidung bzw. Wäsche von erkrankten Personen.
  • Auch Babywäsche ist gesondert aufzubewahren.
  • Feuchte Kleidung oder nasse Handtücher gehören gar nicht erst in den Wäschekorb, hier fühlen sich Keime besonders wohl. Also erst trocknen lassen oder direkt waschen.

Wie kann man Wäsche desinfizieren?

Frau füllt Wäsche in die Waschmaschine

Wie Wäsche desinfizieren? Hier die wichtigsten Tipps:

  • Wenn Sie Wäsche in der Waschmaschine desinfizieren wollen, ist ein Waschgang bei mindestens 60 Grad Celsius notwendig. Erst ab dieser Temperatur werden die meisten Keime abgetötet und die Wäsche ist dann hygienisch rein.
  • Unterwäsche, Bettwäsche, Handtücher und Putzlappen sind daher grundsätzlich bei 60 Grad zu waschen. Ebenso kontaminierte Kleidungsstücke, sofern die Stoffe einer solch hohen Temperatur standhalten.
  • Umweltfreundlichere Sparprogramme mit zumeist niedrigeren Temperaturen oder auch 30-Minuten-Schnellprogramme sind für eine Wäsche-Desinfektion nicht geeignet, ebenso wie Standard-Programme bei 30 bis 40 Grad. Für herkömmliche Kleidung – und wenn im Haushalt alle gesund sind – reichen niedrigeren Temperaturen jedoch aus.

Womit Wäsche desinfizieren?

Verwenden Sie für die Wäsche-Desinfektion ein Vollwaschmittel mit Bleichstoffen – das zugemischte Bleichmittel beschleunigt das Abtöten der Keime. Vollwaschmittel gibt es in Form von Pulver, Granulat, Perlen oder Tabletten.

Auch können Sie fürs Desinfizieren auf einen Hygienespüler für Wäsche zurückgreifen. Dieser kann zusätzlich ein probates Mittel gegen starke Gerüche sein.

Wie Waschmaschine desinfizieren?

Unabhängig davon, ob Grippeviren im Umlauf sind oder jemand im Haushalt erkrankt ist, sollten Sie gelegentlich Ihre Waschmaschine desinfizieren. Insbesondere dann, wenn Sie nicht regelmäßig bei höheren Temperaturen waschen. Denn im Laufe der Zeit können sich durch Schmutz, Schweiß oder Fett andere Keime in der Maschine ansammeln, und es kann sich Schimmel bilden. Empfehlenswert ist daher eine Wäsche bei 60 Grad einmal die Woche.

Sofern Ihre Waschmaschine Kochwäsche ab 90 Grad zulässt, sollten Sie das ebenfalls ab und an nutzen – gegebenenfalls die Waschmaschine im Leerlauf ohne Kleidung reinigen.

Für eine zusätzliche Desinfektion der Waschmaschine können Sie neben Hygienespüler auf Waschmaschinenreiniger bzw. Entkalker-Tabs setzen. An Hausmitteln bieten sich Zitronensäure, Natron und Backpulver an.

Nach dem Waschgang: Weitere Tipps für eine bessere Hygiene

Um die Waschmaschine – und die Wäsche – hygienisch zu halten, sollten Sie weitere Tipps beachten:

  • Um einer Keimbildung vorzubeugen, die frische Wäsche nach dem Waschgang sofort aufhängen und nicht im lauwarmen Restwasser für Stunden liegen lassen.
  • Die Waschmaschine und das Waschmittelfach nach dem Waschen für einige Zeit geöffnet lassen, damit ein Luftaustausch erfolgen und das Restwasser verdunsten kann.
  • Die Wäschetrommel-Tür regelmäßig gesondert reinigen, speziell die Innenseite. Hierfür können Sie auch Hygienetücher oder ein Hygienespray zur Hilfe nehmen.
  • Alle zwei bis drei Monate das Flusensieb säubern.